1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Vor der Brücke ist am Wochenende Schluss: B 51 bei Newel von Samstag bis Montag gesperrt

Vor der Brücke ist am Wochenende Schluss: B 51 bei Newel von Samstag bis Montag gesperrt

Die Bundesstraße 51 wird zwischen Aach-Hohensonne und Newel von Samstagmorgen bis Montagmorgen gesperrt. Grund sind Arbeiten an der neuen Wirtschaftswegebrücke über die vielbefahrene Straße.

Es sind keine Veranstaltungen wie der Beda-Markt in Bitburg oder das Altstadtfest in Trier am kommenden Wochenende geplant. Davon haben sich die Verantwortlichen vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier vorab überzeugt. Denn es stehen wieder Arbeiten an der Brückenbaustelle zwischen Aach-Hohensonne und Newel an, die Konsequenzen für den Verkehr haben werden.

Mitte März hatte die geplante Sperrung der B 51 während der wohl größten Gewerbeschau in der Region für Proteste in Bitburg gesorgt. Selbst Ministerpräsidentin Malu Dreyer wurde angeschrieben, damit die wichtige Strecke frei bleibt (der TV berichtete).Ab Montag wieder frei

Der Verkehr läuft aktuell unter der Baustelle durch. Ab Samstag, 6 Uhr, ist die B 51 jedoch gesperrt, weil dort unter anderem das stützende Traggerüst abgebaut wird. TV-Foto: Friedemann Vetter

Gut zwei Monate später folgt nun der zweite Teil der Operation Brückenbau. Unter anderem werden die Schalungen ab Samstag, 6 Uhr, abgebaut. Die waren während der vergangenen Wochen nötig, um die Betonkonstruktion überhaupt errichten zu können. Nach Auskunft von Hans-Michael Bartnick, stellvertretendem Dienststellenleiter des LBM Trier, wird dann am Sonntag das eigentliche Traggerüst abgebaut. Derzeit ist geplant, dass die Arbeiten bis Montag, 6 Uhr, beendet sein sollen.

Die großräumigen Umleitungsstrecken verlaufen von Newel her über die L 42 ins Sauertal und von dort über die B 418 Richtung Trier. Eine weitere Umfahrungsmöglichkeit besteht über die A 60, die A 1 und die A 602.
Bekanntlich ist nach der Baustelle vor der Baustelle. Nach Auskunft des LBM beginnen in wenigen Wochen die Arbeiten in Hohensonne selbst. Dort wird wenige Meter neben der aktuellen B-51-Trasse eine neue Straße mehrere Meter unterhalb des aktuellen Fahrbahnniveaus gebaut.

Die geplante Bauzeit für die neue Strecke wird mit rund einem Jahr angegeben. Im Frühjahr kommenden Jahres geht es dann mit dem Erdbau so richtig los. Dabei wird der Hügel nördlich von Hohensonne so weit eingekerbt, dass dort später die Fahrbahn mit möglichst wenig Gefälle an die vorhandene Bundesstraßen-Trasse angeschlossen werden kann.
Südlich der Siedlung Richtung Trier wird der Anschluss über ein Gelände führen, auf dem bis vor einigen Monaten noch ein Gebäude gestanden hat. Insgesamt hat der Landesbetrieb vier Häuser gekauft und abreißen lassen, damit die neue Straße gebaut werden kann.

Während der Arbeiten in Hohensonne wird es wohl keine Vollsperrungen geben. Nach Auskunft des LBM sind zwar je nach Baufortschritt unterschiedliche Verkehrsführungen geplant. Es gelte jedoch der Grundsatz, dass dem Verkehr auf der Bundesstraße 51 in der Regel ein Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung stehen soll.

2018 soll das Projekt Ausbau Knotenpunkt Hohensonne beendet werden. Dann werden rund 13 Millionen Euro verbaut, die Landesstraße L 43 und die Kreisstraße 8 über Rampen an die B 51 angeschlossen sein und Komplettsperrungen der Bundesstraße der Vergangenheit angehören.