Vor und hinter den Kulissen

Trier. Sie hatten sich schon seit Wochen auf diesen Tag gefreut, die Familie Mischo aus Wasserliesch hatte bei der TV-Aktion einen ganz besonderen Besuch auf dem Europa-Volksfest gewonnen.

Für die Gewinner-Familie der TV-Aktion öffneten sich an diesem Tag Tür und Tor auf dem Europa-Volksfest, die für den normalen Besucher verschlossen bleiben. Denn sie hatten nicht nur Freifahrten auf zahlreichen Fahrgeschäften gewonnen, sondern Schaustellerin Angela Bruch, Geschäftsführerin der Achterbahn und Tochter des Veranstalters Oscar Bruch, gab ihnen Einblicke hinter die Kulissen des großen Volksfestes. Damit sich gleich zu Anfang die richtige Volksfeststimmung einstellt, bekamen der elfjährige Marcel und seine sechsjährige Schwester Nicole erst mal eine große Zuckerwatte. Dann ging es zum Riesenrad, doch nicht der Eingang war das Ziel, sondern der Ausgang und es öffneten sich Tore, die normal verschlossen sind und plötzlich stand die Familie vor der Schaltzentrale. Technische Details

Geschäftsführer Hubert Predan erklärte, welcher technischer Aufwand nötig ist, um das Riesenrad mit 56 Metern Durchmesser und 42 geschlossenen Gondeln zum Laufen zu bringen. Alleine für den Transport sind 22 LKW notwendig, und der Aufbau dauert drei bis vier Tage, "aber wir schaffen es zur Not auch schneller", ergänzte Hubert Predan. Nach so vielen technischen Details führte Angela Bruch die Mischos zu der kleinsten Pferderasse der Welt, den Falabella-Pferden. Mit 60 Zentimeter Größe sind diese Ponys bereits ausgewachsen, diese Information war für Marcel nichts Neues, er kannte sie bereits aus dem Biologie-Unterricht und fand es toll, sie jetzt auch mal hautnah erleben zu können. Begeistert streichelte seine Schwester die kleinen Ponys. "Fühlt sich schön an", sagte Nicole. Sie ist vernarrt in Pferde und hatte, nachdem sie von dem Gewinn bei der TV-Aktion erfahren hatte, nur einen Wunsch, einmal ein Pony führen zu dürfen. Nur ein paar Meter weiter ging der Wunsch in Erfüllung. Stolz führte sie das achtjährige Pony Pepe im Kreis herum, bevor sie dann selbst in den Sattel stieg und hoch zu Ross begeistert ein paar Runden reitete. Auch Schwindel erregende Action stand an diesem Tag auf dem Programm, so trauten sich Marcel und sein Vater auf das Fahrgestell "Circus/Circus", Nicole und ihre Mutter schauten sich diese Attraktion lieber an. Mit einem Eis in der Hand ging es weiter zur Motorrad-Steilwand-Show von Guinness-Rekordhalter Pit Lengner alias "Kamikaze Pit", der mit Motorrädern und Go-Kart in wahnsinniger Geschwindigkeit Runden in der Steilwand fährt. An der Achterbahn angekommen, führte Angela Bruch die Familie erst mal hinter die Bahn und demonstrierte, wie die Schausteller leben. Mit einer Fahrt auf der Achterbahn und einem Pizza-Essen endet der Tag für die Gewinner der TV-Aktion. "Man sieht alles immer nur von draußen, es ist total interessant, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen", lautete das Fazit von Sonja Mischo nach der Führung über das Europa-Volksfest.

Mehr von Volksfreund