Vorstandswahlen bei der CDU-Trier: Thorsten Wollscheid macht das Rennen

Kostenpflichtiger Inhalt: Parteien : Vorstandswahlen bei der CDU Trier: Thorsten Wollscheid macht das Rennen

Der 32-Jährige setzt sich beim Parteitag des Kreisverbands der CDU Trier gegen Markus Römer durch. Aber nicht nur dieser Wahlgang war gut für Überraschungen.

Der Wunsch vom Maximilian Monzel zu Beginn des Kreisparteitags der CDU Trier sollte sich zum Großteil erfüllen: Demokratisch, fair und spannend solle der Abend werden. Lediglich die Spannung ließ im Laufe der stundenlangen Wahlvorgänge für den neuen CDU-Vorstand deutlich nach, bis zu später Stunde auch die zehn Beisitzer in geheimer und schriftlicher Abstimmung bestimmt waren.

Für die Anfangs 140 stimmberechtigten Mitglieder des Kreisverbands war es dennoch ein denkwürdiger Abend. Denn mit der Bewerbung von zwei Kandidaten für den Vorsitz trugen sie auch die Verantwortung für die Neuausrichtung der CDU Trier. Thorsten Wollscheid (32) und Markus Römer (42) hatten jeweils eigene Vorschläge für die Besetzung des Präsidiums in den Tagungsraum des FourSide-Plaza-Hotels in Trier-Nord mitgebracht. Da in der Regel die Wünsche des Vorsitzenden bei der Wahl berücksichtigt werden, standen mit der Entscheidung für die Parteispitze also auch komplett andere Teams zur Disposition.

Nach der Begrüßung der Ehrengäste, dem Rechenschaftsbericht von Schatzmeister Jörg Reifenberg und seinem persönlichen Rückblick auf die zwei Jahre seiner Amtszeit als Vorsitzender, leitete Maximilian Monzel die Neuwahl des Vorstand ein. „Der Stadtrat ist das Sprachrohr unserer politischen Position. Wir brauchen eine noch bessere Vernetzung.“ Dieser Appell Monzels an den zukünftigen Vorsitzenden wurde von beiden Kandidaten in den Vorstellungsreden aufgegriffen.

Markus Römer ist seit 2015 Mitglied der CDU und vor allem bekannt als Organisator des ersten Bürgerentscheids in Trier, der 2017 den Verbleib der Tankstelle in der Ostallee („Blaue Lagune“) ermöglichte. „Wir müssen mehr miteinander als übereinander sprechen“, forderte er die Parteimitglieder auf. „Ein Veränderungsprozess benötigt Zeit und die Unterstützung aller Mitglieder.“ Er habe bewiesen, dass er Menschen begeistern könne.

Handschlag nach der Entscheidung: Vorsitzender Thorsten Wollscheid (links) und Mitbewerber Markus Römer loben sich für einen fairen Wahlkampf. Foto: Rainer Neubert

Auch Thorsten Wollscheid verzichtete auf Anmerkungen zum Mitbewerber. „Ich bin seit 16 Jahren mit ganzem Herzen Mitglied der Partei“, warb der Student der Wirtschaftsmathematik mit politischer Erfahrung als Vorsitzender der Jungen Union, in den Ortsbezirken Trier-Süd und Mariahof und in der Stadtratsfraktion. Sein Studium habe sich wegen der Pflege seines schwerkranken Vaters und der Betreuung der Großmutter verzögert, erläuterte er mit Blick auf kritische Bemerkungen in sozialen Netzwerken. „Ich werde mein Studium in einem halben Jahr beenden.“ Seine Versprechen, den Vorstand, die Fraktion und alle aktiven Parteimitglieder enger zu verzahnen und den Verband moderner, schneller und effizienter zu machen, kamen gut an. Die neue Vorstandsposition eines Pressesprechers soll viel dazu beitragen.

In der geheimen Wahl erhielt Thorsten Wollscheid 83 der 135 gültigen Stimmen. Für Markus Römer stimmten 52 CDU-Mitglieder. „Ich habe mit 20 Prozent Zustimmung gerechnet. mit 39 Prozent kann ich gut leben“, kommentierte der 42-Jährige Betriebswirt das Ergebnis. Thorsten Wollscheid trug das Votum mit Fassung. Als aber das komplette Präsidium nach seinen Vorschlägen gewählt war, zeigte er sich doch zufrieden. „Ich bin froh. Mit einem jungen und dennoch erfahrenen Team können wir optimistisch in die Zukunft sehen. Es stehen große Aufgaben an.“

Zu einer Kampfabstimmung war es auch bei der Wahl für den dritten Stellvertreterposten gekommen. Gegen Christoph Angele (86 Ja-Stimmen) unterlag Jutta Albrecht (38 Ja-Stimmen) deutlich. Die Enttäuschung der Vorsitzenden der Frauenunion darüber wurde am späten Abend zumindest etwas gemildert. Denn der offensiv vorgetragene Appell Albrechts, zumindest im erweiterten Vorstand für einen höheren Frauenanteil zu sorgen, zeigte Erfolg: Jeweils fünf Männer und Frauen sind nun Beisitzer im neuen Vorstand der CDU Trier.

Mehr von Volksfreund