1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Vortrag über Juden im 19. Jahrhundert

Vortrag über Juden im 19. Jahrhundert

Trier (red) Im Rahmen der Ausstellung "Jüdisches Leben in Trier" in der Volkshochschule (VHS) hält am Mittwoch, 11. Oktober, 19 Uhr, Dr. Gerold Bönnen einen Vortrag über "Die deutschen Juden im 19. Jahrhundert".

Das 19. Jahrhundert ist für die Juden in den deutschen Staaten von tiefgreifenden, faszinierenden Wandlungen gekennzeichnet: Von einer Randgruppe der Gesellschaft wandelt sich die jüdische Bevölkerung in eine dynamische, erfolgreiche, im Aufstieg begriffene bürgerliche Elite, die bereits zur Zeit der Reichsgründung überproportional den gehobenen sozialen Schichten angehört. Dies geht mit tiefgreifenden Veränderungen in der Religionspraxis, dem Selbstverständnis und den Handlungsspielräumen einher. Der Vortrag gibt einen Überblick über die gesellschaftlichen, religiösen und rechtlichen Wandlungsprozesse mit ihren bis zum Bruch von 1933 nachhaltig wirksamen Folgen für die Identität der jüdischen Minderheit Deutschlands.
Der Vortrag findet nicht wie angekündigt in Raum 5 statt, sondern im Saal "Beletage". Der Zugang erfolgt durch den Haupteingang zum Palais Walderdorff, Domfreihof 1 (unter dem Balkon) oder über die erste Etage der Volkshochschule. Der Eintritt ist frei. Gerold Bönnen ist Historiker und Leiter des Stadtarchivs Worms und des Jüdischen Museums Worms. Er studierte an der Universität Trier Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik. Im Rahmen der Ausstellung bietet die VHS in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit weitere Veranstaltungen an:
Dienstag, 17. Oktober, 19 Uhr: Filmvorführung "Das Konzert" (Frankreich/Russland 2009) von Radu Mihaileanu über ein Konzert jüdischer Orchestermusiker des Bolschoi-Theaters. Der Film wird in der VHS am Domfreihof in Raum 5 gezeigt. Der Eintritt ist frei.
Freitag, 20. Oktober: Führung "Jüdisches Trier in der Vormoderne" durch die Judengasse mit René Richtscheid. Treffpunkt ist um 17 Uhr im Palais Walderdorff, Foyer Stadtbücherei. Der Eintritt ist frei.