Wahl 2013: Katarina Barley (SPD) will Kaster das Mandat abjagen

Wahl 2013: Katarina Barley (SPD) will Kaster das Mandat abjagen

Das Gerücht kursierte schon lange, jetzt ist es amtlich: Die Trier-Saarburger SPD-Chefin Katarina Barley wird bei der Bundestagswahl 2013 gegen CDU-Mann Bernhard Kaster um das Direktmandat antreten.

Bernhard Kaster. Foto: F. Vetter.

Trier. Mit satten 20 Prozentpunkten Vorsprung vor seinem SPD-Mitbewerber Manfred Nink gewann CDU-Mann Bernhard Kaster vor drei Jahren im Wahlkreis 204 Trier das Direktmandat. Im nächsten Jahr heißt Kasters SPD-Herausforderin Katarina Barley. Die 43-jährige Referentin im Mainzer Justizministerium wird auch von der Trierer SPD-Spitze gestützt. Die offizielle Nominierung ist danach reine Formsache. Barley machte 2005 auf sich aufmerksam, als die SPD-Frau bei der Neuwahl des Trier-Saarburger Landrats gegen Günther Schartz knapp 45 Prozent der Stimmen holte.
Bernhard Kaster dürfte seine Herausforderin daher nicht unterschätzen. Spannend wird auch sein, welchen Platz Barley auf der Landesliste bekommt. Über die Liste zog Nink vor drei Jahren in den Bundestag ein. sey

Mehr von Volksfreund