WAHLEN

Zum Leserbrief "Verzockt" von Alfred Pelzer (TV vom 20. Oktober) über die Oberbürgermeister-Wahl in Trier:

Erst einmal herzlichen Glückwunsch an Alfred Pelzer für das innovative Wortspiel zu Beginn des Leserbriefes. Auf "verzockt" muss man erst mal kommen. Doch wahrscheinlich steht dieses Innovationsverständnis exemplarisch für manch anderen. Viele Trierer Bürger können mit modernem, zeitgemäßem Marketing nichts anfangen und verharren lieber in ihrer alten Welt. Was Herr Pelzer und andere als Arroganz abtun, ist für mich ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Frau Zock eben anders tickt und der Stadt mit ihren Ideen sicherlich gut getan hätte. Stattdessen werden wir jetzt wohl acht Jahre lang verwaltet, das aber sicherlich perfekt und ganz ohne zu viel Neues. Arrogant fand ich übrigens Wolfram Leibes Antwort auf die Frage, warum er geeignet für den OB-Job ist: "Weil ich der Beste bin." Aber so ist das eben mit der Meinungsvielfalt. Im Übrigen sollte Hiltrud Zock ruhig weiter mit ihrem Autokennzeichen fahren. Martin Sievers, Trier