1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Wahltrierer haben am Sonntag die Wahl

Wahltrierer haben am Sonntag die Wahl

8700 in Trier lebende Ausländer, Spätaussiedler, Doppelstaatler, Eingebürgerte und Staatenlose sind zur Wahl aufgerufen. Sie sollen am Sonntag, 23. November, den Trierer Beirat für Migration und Integration wählen.

Trier. Eingebürgerte Trierer können ihre Stimme abgeben, wenn sie am 23. November das 16. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz in der Stadt gemeldet und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Die sechs Wahllokale im Stadtgebiet sind am Sonntag jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet: SPD-Fraktionsraum im Rathaus (Stimmbezirke Altstadt und Gartenfeld), Keune-Grundschule (Alt- und Neu-Kürenz, Olewig, Tarforst, Filsch, Irsch, und Kernscheid), Grundschule Heiligkreuz (Barbara, St. Matthias, Alt- und Neu-Heiligkreuz, Mariahof, Weismark und Feyen), Kurfürst-Balduin-Realschule plus (Pallien, Trier-West, Euren und Zewen), Caféraum im Bürgerhaus Trier-Nord (Nells Ländchen, Maximin, Ruwer und Eitelsbach) sowie Turnhalle der Grundschule Biewer (Ehrang, Quint, Pfalzel und Biewer).
Auf den bereits verschickten Benachrichtigungen für die Wahlberechtigten steht das zuständige Wahllokal. Drei Listen gehen ins Rennen: Demokratische Internationale Liste (DIL) Bunte Liste (BUNTE) sowie Union der demokratischen Mitte (UDM). Die 13 Mitglieder des Migrationsbeirats werden für fünf Jahre gewählt. Hinzu kommen sechs berufene Mitglieder aus den Reihen der Stadtratsfraktionen. Jeder Wahlberechtigte kann maximal 13 Stimmen abgeben und bei einem einzelnen Bewerber maximal drei Kreuze machen. Über die Bestätigung des Wahlergebnisses entscheidet der städtische Wahlausschuss am Dienstag, 25. November, 14 Uhr, Raum Gangolf im Rathaus. red