Warten auf die neuen Räume

Eigentlich sollte das N-Gebäude am Campus I der Universität Trier zum Semesterstart in Betrieb gehen. Nun ist von Anfang Dezember die Rede. Probleme entstünden durch die Verzögerung nicht, teilt die Hochschulleitung mit.

 Das neue N-Gebäude an der Uni soll zusätzlichen Platz für Lehrveranstaltungen bieten. Ursprünglich sollte es Ende Oktober fertig sein, nun könnte es bis Dezember dauern. TV-Foto: Mario Brüggen

Das neue N-Gebäude an der Uni soll zusätzlichen Platz für Lehrveranstaltungen bieten. Ursprünglich sollte es Ende Oktober fertig sein, nun könnte es bis Dezember dauern. TV-Foto: Mario Brüggen

Trier. (mb) Das neue N-Gebäude am Campus I der Universität Trier steht kurz vor der Fertigstellung. "Spätestens am 1. Dezember können die Räume für Lehrveranstaltungen genutzt werden", sagt Klaus Hembach, Kanzler der Universität Trier.

Zurzeit umgibt noch ein Bauzaun den rund 2300 Quadratmeter großen Neubau. "Wir hinken unserem Zeitplan etwas hinterher", sagt Hembach. Die Verzögerung sei unter anderem durch Schwierigkeiten bei der Anlieferung des Baumaterials entstanden (der TV berichtete). Eigentlich sollten die Räumlichkeiten zu Beginn des Wintersemesters Ende Oktober zur Verfügung stehen. Nun wurde der Lehrbetrieb zunächst ohne den zusätzlichen Platz aufgenommen.

Innenausstattung der Büros fehlt noch



Die Seminarräume im Erdgeschoss seien zwar schon mit Tischen und Stühlen versehen, die Innenausstattung für die Bürozimmer in den oberen Etagen fehle aber noch, erklärt Hembach. Das benötigte Mobiliar solle zurzeit geliefert werden. Damit die Studenten nicht in einer Baustelle büffeln müssten, sei die Freigabe verschoben worden. Raumnot entstehe durch die Verzögerung nicht, heißt es bei der Hochschulleitung. Viele Zusatz- und Einzelveranstaltungen begännen erst im Dezember, sie würden im neuen Gebäude ausgerichtet.

Lehrveranstaltungen auf andere Räume verteilt



Die bereits laufenden Lehrveranstaltungen seien auf die vorhandenen Seminarräume verteilt worden. Der erste Spatenstich für das N-Gebäude erfolgte am 8. Juni. Insgesamt vier neue Seminarräume im Erdgeschoss sollen künftig Raumengpässen entgegenwirken. In den oberen Etagen entstehen rund 50 Büroräume für das Lehrpersonal. Die Kosten belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro.