Was teurer, billiger oder anders wird

Was teurer, billiger oder anders wird

Wenn Trittenheim am 1. Januar 2012 offiziell der Verbandsgemeinde Schweich beitritt, spüren deren Bürger davon nichts. Neuerungen kommen aber auf die Trittenheimer zu - und einiges wird für sie billiger.

Schweich/Trittenheim. Die Sorge vieler Trittenheimer Fahrzeughalter, ihr Auto, Motorrad oder den Traktor im kommenden Jahr mit hohen Kosten ummelden zu müssen, ist unbegründet: Wie nach der Gebietsreform 1969 bleiben die Kennzeichen der Fahrzeuge bis zu ihrer Abmeldung gültig. Wer jedoch will, kann sein Fahrzeug auf den Kreis Trier-Saarburg (TR-Kennzeichen) ummelden.
Einen günstigen Tausch machen die Trittenheimer bei den Wassergebühren: Bisher 1,10 Euro/Kubikmeter, künftig 0,90 Euro/Kubikmeter. Der wiederkehrende Wasserbeitrag pro Zähler und Jahr steigt von 66 auf 68 Euro. Die Abwassergebühr fällt von bisher 2,80 Euro/Kubikmeter auf 1,96 Euro/Kubikmeter. Die Abwasserabgabe von 0,18 Euro entfällt. Die Gebühr für Oberflächenwasser bleibt unverändert bei 0,33 Euro pro Quadratmeter offene Grundstücksfläche. Die derzeitige Weinbauzusatzgebühr "Abwasser" für Winzer entfällt.
Angesichts ihrer rund 40 Kilometer befestigter Weinbergswege ist die Gemeinde Trittenheim jedoch bestrebt, den "Wegepfennig" von Winzern in Höhe von 60 Euro pro Jahr und Hektar beizubehalten. Die Müllgebühren dürften nach Übernahme der Entsorgung durch den Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier (ART) sinken. Der ART gilt als einer der günstigsten Entsorger Deutschlands.
Wechseln werden für Trittenheimer auch die Zuständigkeiten bei Behördengängen: Für Standesamtsangelegenheiten von der Wiege bis zur Bahre zeichnet künftig die VG Schweich verantwortlich. Für Hartz-IV-Empfänger wird das Jobcenter Trier zuständig. Die Freiwillige Feuerwehr wird in den Kreisfeuerwehrverband Trier-Saarburg eingegliedert. Weiterhin zuständige Weinbauprüfstelle ist das Weinbauamt Wittlich.
Auch Bankkunden müssen sich auf Änderungen einstellen: Bis Januar 2014 wird die Trittenheimer Sparkassen-Filiale zur Sparkasse Trier wechseln und nicht mehr, wie bisher, zur Sparkasse Mittelmosel - Eifel-Mosel-Hunsrück (EMH) gehören. Gunther Wölfges, Vorsitzender des Vorstands der EMH, möchte, dass der Bankkunde von den anstehenden Veränderungen möglichst wenig merkt. Mehr als die Hälfte der gut 1000 Einwohner des Orts sind laut Wölfges Kunde der EMH. f.k./as