Bildung: Was tun, wenn Karl Marx vor der Porta steht ..?

Bildung : Was tun, wenn Karl Marx vor der Porta steht ..?

Die Landesschultheater von Rheinland-Pfalz treffen sich in diesem Jahr in Trier. Drei Tage lang führen Klassen ihre Stücke in Theater und Tufa auf.

Das Landesschultheatertreffen Rheinland-Pfalz findet von Montag, 28., bis Mittwoch, 30. Mai, in Trier statt. Dieses Treffen (LSTT) bildet ein Forum für Theaterschaffende in Schulen. Diese Zusammenkunft ist eine Kommunikationsplattform, eine Ideenbörse und eine Basis für die Weiterentwicklung des Faches Darstellendes Spiel an Schulen sowie für die kreative Arbeit der Theatergemeinschaften an Schulen. Der Landesverband Theater in Schulen RLP veranstaltet jedes Jahr das landesweite Festival der Schultheaters. Ausrichter sind Theater und Tufa Trier. Beide Häuser reihen sich damit unter dem Motto „Theater macht Schule“ in das Ziel rheinland-pfälzischer Bühnen ein, jungen Menschen einen außergewöhnlich spannenden Zugang zum Theater zu verschaffen.

Karl Marx’ Leben in Trier und das 200. Jubiläum in seiner Geburtsstadt, sind Grund genug, das Politische in den Vordergrund des Bühnengeschehens zu rücken und Spielformen auf der Bühne zu finden, die über den Zusammenhalt in der Gesellschaft nachdenken lassen, keine fertigen Antworten geben können, aber zum Dialog auffordern. Bis 15. April konnten sich Schultheatergruppen mit Theaterinszenierungen aus dem laufenden Schuljahr bewerben. Eine Fach-Jury entschied sich für acht Beiträge: Leininger-Gymnasium Grünstadt, Spielleiter Stephan Dhein; Birgit Anstädt Veldenz-Gymnasium, Lauterecken; Spielleiter Andreas Heipe, Claudia Sommer-Stump: Pamina-Schulzentrum, Herxheim; Spielleiter Ben-Hergl-Gymnasium zu St. Katharinen, Oppenheim, Spielleiterin Doris Horn IGS Selters, Spielleiterin Tina Petereit Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule, Trier, Spielleiterinnen Nicole Bonnetin und Larissa Metzdorf Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Trier, Spielleiter Helmut Steimer und Gabriele Braun: Eduard-Spranger-Gymnasium, Landau, Spielleiterin Susanne Ohm.

Zusätzlich zu den Aufführungen wird dem Austausch der Jugendlichen untereinander mit Aufführungsgesprächen Rechnung getragen. Workshops mit professionellen Theaterkünstler fördern die Kreativität der Kinder und Jugendlichen und geben neue Impulse, um ihre Ausdrucksformen auf der Bühne zu erweitern und zu verbessern.

Der Eintritt zu allen Vorstellungen ist frei. Platzkarten können an der jeweiligen Theaterkasse reserviert werden.

Montag, 28. Mai, 14.30 Uhr, Theater Trier: „Marx ante Portam”, Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule, Trier.

Montag, 28. Mai, 16 Uhr, Tufa Trier: „Ich bin immer noch ich“, Veldenz Gymnasium, Lauterecken.

Montag, 28. Mai, 20 Uhr, Theater Trier, „Carpe Diem – Ein kurzer Sommernachtstraum“, Pamina-Schulzentrum, Herxheim

Dienstag, 29. Mai, 19 Uhr, Tufa Trier, „Ein Gespenst geht um …“, Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Trier.

Mittwoch, 30. Mai, 8.45 Uhr, Theater Trier, „Heim(at)reise“, IGS Selters

Mittwoch, 30. Mai, 10.15 Uhr, Tufa Trier, „Kita Abendland“, Gymnasium zu St. Katharinen, Oppenheim.

Mittwoch, 30. Mai, 12 Uhr, Theater Trier, „Eine bessere Welt?“, Eduard-Spranger-Gymnasium, Landau

Mittwoch, 30. Mai, 13.30 Uhr, TufaTrier, „Marie W., Leininger Gymnasium, Grünstadt

Mehr von Volksfreund