"Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel"

"Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel"

Die abgeschlossene Erweiterung der Kläranlage Trierweiler ist auch symbolisch besiegelt. Mit dem rund 6 Millionen Euro teuren Kläranlagen-Ausbau ist die Verbandsgemeinde Trier-Land ökologisch und ökonomisch ein Gewinner.

Trier. (eva) Seit 1985 betreibt das Abwasserwerk der Verbandsgemeinde Trier-Land die Gruppenkläranlage in Trierweiler, in der die Abwässer aus Trierweiler, Sirzenich, Fusenich sowie die des Industriegebietes Trierweiler-Sirzenich gereinigt werden. Vor 25 Jahren wurde die Anlage für 3700 Einwohner geplant und gebaut. "Heute muss man allein für Trierweiler, Sirzenich und Fusenich von einem Bedarf von rund 4500 Einwohnern ausgehen" so Wolfgang Reiland, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land. Hinzu kamen 4000 Einwohner für den Bereich des Gewerbegebietes - kaum verwunderlich, dass die alte Anlage irgendwann an ihre Grenzen stoßen musste. Die Gesamtinvestitionen für den Kläranlagenausbau betrugen rund 5,9 Millionen Euro. Das Land unterstützte den Bau bisher mit 1,2 Millionen Euro. "Eine weitere Förderung in Höhe von 500 000 Euro ist bereits vorgesehen", sagt Margit Conrad, Staatsministerin für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz. Der Zweckverband Wirtschaftsförderung im Trierer Tal beteiligte sich als Erschließungsträger des Gewerbegebietes mit 3,65 Millionen Euro, also 62,5 Prozent, an der Finanzierung des Projekts. Durch die Sanierung und Erweiterung der Kläranlage Trierweiler verspricht Wolfgang Reiland eine gesteigerte Wohn- und Lebensqualität im Umfeld der Gemeinde: "Es ist ein guter Tag für die Umwelt im Einzugsgebiet der Kläranlage, denn sie trägt erheblich dazu bei, dass unsere Gewässer zukünftig weniger belastet werden", sagt der VG-Bürgermeister von Trier-Land.

Wolfgang Reiland sagte abschließend: "Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne sauberes Wasser ist Leben - so wie wir es kennen - schlichtweg unmöglich. Deshalb müssen wir dieses wichtige Gut nachhaltig schützen."

Mehr von Volksfreund