Kolumne Viezjupp: Watt für’n Puupes!

Kolumne Viezjupp : Watt für’n Puupes!

Ich bin ja überhaupt kein politischer Mensch. Wenn ich meine Ruhe und meine Porz Viez habe, bin ich glücklich und zufrieden. Politik überlasse ich gerne denen, die etwas davon verstehen. Aber genau daran zweifele ich gerade, wenn ich im Volksfreund lese: „Streit riskiert Streit mit Luxemburg“.

Da will der Eifeler Landrat Joachim Streit Geld von den Luxemburgern, sogenannte Ausgleichszahlungen, für entgangene Steuereinnahmen durch die Pendler. Sein Argument: Luxemburg nutze das Können der deutschen Arbeitskräfte, ohne selbst in deren Ausbildung investiert zu haben. Gleichzeitig wälze man die Kosten von Kita und Schulen auf die Grenzgemeinden ab.

Ich hätte das Ganze ja noch als bizarre Idee eines Einzeltäters abgetan, aber unser Trier-Saarburger Landrat Günter Schartz stößt in dasselbe Horn.

Also sag mal! Geht’s noch? Ich glaube, der Viezjupp muss mal Tacheles reden und grundsätzlich was richtig stellen: Die Luxemburger (und die Pendler) bringen Geld in unsere Region, und zwar nicht zu knapp. Sie gehen in Trier und in der Eifel shoppen, sie gehen hier in Restaurants und Kneipen, sie nutzen hier Dienstleistungen, beschäftigen Handwerker und kaufen Autos und Möbel. Einige trinken auch Viez, weil sie wissen, was gut ist, und kurbeln so das Viezgeschäft an. Ja, was wollt ihr denn noch?! Politiker aus anderen Regionen Deutschlands würden den Luxemburgern die Füße küssen und sie nicht provozieren. Mal davon abgesehen: Die Arbeitnehmerfreizügigkeit, also dass Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten das Recht haben, ihren Arbeitsplatz innerhalb der EU frei zu wählen, ist ja eine der Grundfesten im Vereinigten Europa. Hab ich irgendwo gelesen.

Als Viezjupp rate ich euch: Steckt euren Kopf mal kurz in die Sauer zum Abkühlen und trinkt danach mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel einen guten Viez. Auf meine Rechnung!

Ein schönes Wochenende wünscht euer Viezjupp

Mehr von Volksfreund