Weg durch das Tal bald wieder offen

Weg durch das Tal bald wieder offen

Im Galoppsport nennt man den Zustand der Wege im Butzerbachtal tiefes Geläuf. Doch das ist nicht das Hauptproblem auf dem Pfad zu den sieben Wasserfällen unweit der Burg Ramstein. Die beliebte Wanderstrecke ist gesperrt - noch.

Kordel/Newel Wenigstens kommt man inzwischen wieder trockenen Fußes über den Butzerbach, der von Butzweiler aus zur Kyll bei Kordel fließt. Bereits im vergangenen Jahr sind zwei Brücken erneuert worden, deren Vorgängerbauten zuvor wegen Baufälligkeit gesperrt worden waren (der TV berichtete). Nicht nur die Brücken sind ein Problem gewesen. Auch die Geländer und Tritte am Bachrand waren nach Ansicht eines Gutachters nicht mehr sicher.
Bis zu den Brücken darf man derzeit eigentlich gar nicht gelangen. Denn weiterhin blockieren Gitter die Zugänge zum knapp 900 Meter langen Pfad, der sich bis zum Sommer 2015 großer Beliebtheit erfreut hat. Bald sind es somit zwei Jahre her, dass der beliebte Abschnitt des Eifelsteigs nicht mehr begehbar ist. Ein TV-Leser ist angesichts dieser langen Zeit eher pessimistisch gestimmt. In einer E-Mail schreibt er: "Der Weg scheint noch lange nicht wieder freigegeben werden zu können." Möglicherweise brauche die Verwaltung erneut eine Erinnerung, damit etwas geschehe. Die beteiligten Gemeinden und Vereine seien angeblich ziemlich sauer, weil es nicht vorangeht.
Der TV hat nachgefragt und nachgeschaut, ob es wirklich so ist, dass sich nichts tut. Und es stimmt: Über die neuen Brücken kann man derzeit nur gehen, wenn man sich nicht an das Betretungsverbot hält. Das soll sich jedoch zeitnah ändern. Denn die Verbandsgemeinde Trier-Land hat die Losung ausgegeben, dass zum Beginn der Wandersaison der Weg wieder begehbar ist. Dann kommen die Gitter weg. Dazu sagt Johanna Fox, Sprecherin der Verbandsgemeindeverwaltung Trier-Land, dass die noch zu erledigenden Arbeiten vermutlich in dieser Woche abgeschlossen werden sollen. Dazu gehört unter anderem das Gießen eines Fundaments für die neue Metallbrücke am oberen Lauf des Bachs. Sie ersetzt eine Holzkonstruktion. Die war so marode, dass eine Geländerseite abgefallen war. "Voraussichtlich wird die Strecke zu Ostern wieder freigegeben", sagt Fox. Das wäre somit Mitte April.
Geplant ist zudem eine offizielle Eröffnungsfeier. Wann die genau sein wird, ist derzeit offen. Fest steht hingegen, dass sich die Ortsgemeinden Kordel und Newel sowie die Verbandsgemeinde Trier-Land und das Land Rheinland-Pfalz den Weg ein stattliches Sümmchen kosten lassen. Die veranschlagten Kosten liegen bei rund 224 000 Euro. 80 Prozent davon übernimmt das Land. Diese Kosten liegen deutlich höher als 2001. Damals wurden unter Federführung des Vereins Naturparks Südeifel rund 170 000 Euro investiert, um den Weg durch das Butzerbachtal wieder begehbar zu machen. Damals waren nicht faule Holzkonstruktionen Grund für Arbeiten, sondern ein Unwetter. Heftige Regenfälle hatten den Butzerbach so weit anschwellen lassen, dass er Wege und Stege mit sich gerissen hatte.EIFELSTEIG AUF PLATZ 3 IN DEUTSCHLAND

Extra

Tim Meyers hat bereits beim Aufbau der Hängebrücken geholfen. Nun errichtet er ein Fundament für eine neue Stahlbrücke. TV-Foto: Harald Jansen. Foto: (h_tl )

Das Deutsche Wanderinstitut ist regelmäßig auf den Wanderwegen in Deutschland unterwegs, um die Qualität zu prüfen. Beim Vergleich der Premiumwanderwege landete der Eifelsteig im vergangenen Jahr auf Platz 3. Nur der Salzalpensteig und der Saar-Hunsrück-Steig haben besser abgeschnitten. 2019 steht der nächste sogenannte Wander-Tüv an. Der Eifelsteig ist ein 313 Kilometer langer Fernwanderweg und führt von Aachen bis Trier. Der Weg durch das Butzerbachtal ist normalerweise Teil der 18 Kilometer langen Etappe von Kordel nach Trier.