1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Wegen Baustelle auf der B49 - Grenzbrücke Wasserbillig für zwei Wochen dicht

Straßenbau : Wegen Baustelle auf der B49 - Grenzbrücke Wasserbillig für zwei Wochen dicht

Zu Beginn der Corona-Pandemie war wenig los auf den Straßen. Das wollte der Landebetrieb Mobilität ausnutzen. Baubeginn in Wasserbilligerbrück ist nun der 2. Juni.

Die Grenze für Luxemburger nahezu undurchdringlich, Zwangspause auf dem Bau im Großherzogtum, viele Menschen im Homeoffice. Auf vielen Straße in der Region Trier war werktags zumindest gefühlt ähnlich viel los wie an regnerischen Sonntagen im November auf der Strecke zwischen Lonzenburg und der Raulsmühle im Ruwertal.

Was liegt da näher, als eine dringende Sanierung einer Pendlerstrecke wie der B 49 zwischen Trier und Wasserbilligerbrück anzugehen? Laut Landesbetrieb Mobilität (LBM) habe man sofort nach Bekanntgabe der Grenzschließung reagiert und die Maßnahme ausgeschrieben. „Bedingt durch die notwendigen Vorlaufzeiten und die vorgeschriebenen Fristen bei öffentlichen Ausschreibungen ist der 2. Juni 2020 der frühestmögliche Baubeginn.“

Die Bundesstraße 49 in Lang­sur-Wasserbilligerbrück muss für rund 300 000 Euro saniert werden. Die Bundesstraße hat laut LBM in diesem Streckenabschnitt eine hohe Verkehrsbelastung mit rund 12 730 Fahrzeugen in 24 Stunden. Dadurch seien sogenannte Verdrückungen entstanden, die eine erhebliche Unfallgefahr mit sich bringen würden.

Foto: TV/Schramm, Johannes

Verdrückungen sind Veränderungen der Fahrbahnoberfläche. Während der Bauzeit sollen die Asphaltschichten erneuert werden. Zudem werden auf rund 600 Metern Randarbeiten erledigt. Es wird mit einer Bauzeit von 14 Tagen gerechnet.

Für die Bauzeit wird die Strecke zwischen der früheren Zollstation und dem Ortsende Richtung Igel voll gesperrt. Und nicht nur dass. Auch die von Langsur zur Grenzbrücke nach Wasserbillig führende B 418 endet dann unweit der ehemaligen Zollstation an einer Absperrbarke.

Die offiziellen Umleitungen führen über die A 64 sowie über die B 51 und 419 nach Grevenmacher. Fahrzeuge mit einem Gewicht von weniger als 7,5 Tonnen können zudem über die B 51 und L 42 nach Ralingen und dann auf der luxemburgischen Seite weiter Richtung Wasserbillig fahren.

Ausdrücklich nicht als Ausweichstrecke sollte die alte Langsurer Sauerbrücke genutzt werden. Sie hat nur eine begrenzte Tragkraft und ist so schmal, dass dort immer nur ein Fahrzeug in eine Richtung fahren kann. Zudem ist sie nur durch den Ortskern von Langsur erreichbar.

Mit der defacto-Sperrung der Wasserbiliger Grenzbrücke für motorisierte Verkehrsteilnehmer – Radler und Fußgänger können sie nutzen – wird eine alte Forderung des Schöffenrats der Gemeinde Mertert-Wasserbillig übererfüllt. Denn die Kommunalvertreter wünschen sich seit Jahren eine Sperrung der Brücke für den LKW-Transitverkehr. Dadurch soll die Lebensqualität in den Ortschaften Mertert und Wasserbillig verbessert werden. Autos sollten weiterhin passieren können.