1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Weinbau Waldrach, Carina I. ist Weinkönigin 2021 an der Ruwer

Tradition : Carina I. regiert nun das weinselige Ruwertal

Die 40. Ruwerweinkönigin ist im Amt. Carina I. vom Weinhaus Dawen-Weibler löst Lea Landry ab, die drei Jahre im Amt war.

(red/r.n.) Die Krönung auf dem Dorfplatz in Waldrach war die erste öffentliche Veranstaltung im Ruwertal seit anderthalb Jahren: Organisiert wurde sie vom Verein Ruwer-Riesling.

Die neuen Majestäten wurden im Weingut der neuen Ruwer-Weinkönigin Carina I. (Weinhaus Dawen-Weibler) abgeholt. In einem Festzug, begleitet vom Karnevalsverein Waldrach, in dem die scheidenden wie neuen Majestäten aktiv sind, wurden Carina und ihre Prinzessinnen Kira und Yana zum Festplatz geführt. Kommentiert wurde der Abend inklusive Weinprobe von der amtierenden Moselweinkönigin Marie Jostock und Kathrin Hegner. Die stellvertretende Vorsitzende des Vereins Ruwer-Riesling war selbst 2017/2018 Moselweinkönigin. Nach drei Jahren Amtszeit wurde Weinkönigin Lea Landry und ihre Prinzessin Alida Hoff verabschiedet. Vereinsvorsitzender Frank-Stefan Meyer dankte ihnen für ihr Engagement: „Sie haben das Ruwertal, seine Winzer und seine Weine ausgezeichnet repräsentiert.“ Gekrönt wurden die neue Ruwer-Weinkönigin Carina I. mit den Prinzessinnen Kira und Yana. Carina Hau ist die 40. Ruwer-Weinkönigin und nach ihrer Mutter Reinhilde (1990/92) und Tante Michaela (1996/98) die dritte Weinkönigin aus demHaus Dawen-Weibler. Die 17-Jährige befindet sich im ersten Jahr der Berufsfachschulbildung zur Sozialassistenz. Ihr Ziel ist es, Erzieherin zu werden. Die aus Morscheid stammende Yana Huwer, ebenfalls 17 Jahre alt, hat vor, in den Pflegeberuf einzusteigen und möchte im Oktober am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ihre Ausbildung beginnen. Kira Meyer aus Waldrach ist 16 Jahre alt und wird 2023 ihr Abitur machen.

Einen Teil der Einnahmen des Krönungsabends wird der Verein zugunsten der Flutopfer in der Region spenden. Bereits während der Veranstaltung wurde dieses Anliegen durch Pater Andreas Müller mit einer Spendensammlung unterstützt.