Weinforum Mosel 2018 : Exklusives Vergnügen für 2000 Fans (Video)

Treffpunkt für Winzer und Genießer: Gut besucht war der erste Tag des Weinforums in den Viehmarktthermen in Trier mit edlen Tropfen aus der Region und ganz Rheinland-Pfalz.

  Die für noch unversorgte Fans gute Nachricht vorab: Die am Freitag eröffnete 26. Auflage des Mosel-Weinforums in Triers römischen Thermen am Viehmarkt ist  noch nicht komplett ausverkauft. „Für den Samstagmittag gibt es noch rund 80 Tickets“, bestätigt Projektleiterin und Weinbauamtschefin Jutta Schneider (54). Ein Indiz für möglicherweise nachlassende Attraktivität der Veranstaltung sei das aber keineswegs: „Die anderen drei Probentermine waren wie immer vorzeitig ausgebucht, und ich denke, die restlichen Karten gehen auch noch weg.“

Weinforum Mosel 2018 in Trier

Womit unterm Strich für die Veranstalter – die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und den Verein Moselwein – wie gehabt eine makellose „Mehr geht nicht“-Bilanz herauskäme: bei den vier Einzelveranstaltungen am Freitag, Samstag (zwei) und Sonntag insgesamt 2000 Besucher. Die haben das Vergnügen, eine einzigartige Leistungsschau von hochdekorierten Weinerzeugern nicht nur aus dem Anbaugebiet Mosel zu erleben. Von den rund 220 präsentierten Weinen stammen einige auch von der Ahr und vom Mittelrhein, aus Anbaugebieten also, die zum Prämierungsbereich des Weinbauamts Wittlich  und seinen Dienststellen in Koblenz und Trier gehören.  Auf den mit Abstand meisten Flaschen prangt das goldene Kammerpreismünzen-Signet, außerdem geben sich noch zahlreiche Weingüter die Ehre, die Ehrenpreise verbucht haben oder zur Elite der Landesweinprämierung zählen.

Im Mittelpunkt steht der Jahrgang 2016. Das Weingut Friedrich Scheidgen aus Hammerstein (Kreis Neuwied) hat aber bereits vier  2017er dabei. Chardonnay, Grauburgunder und Spätburgunder Rosé (jeweils trocken) sowie einen halbtrockenen Müller-Thurgau.

Das Forum besuchen Winzer, die sehen (und schmecken) wollen, was die Kollegen so produzieren. Aber auch „ganz normale Weinfreunde“, wie Lothar Schwinden aus Trier-Ruwer einer ist: „In historischem Ambiente feine Weine genießen – das ist eine tolle Sache“, sagt der 66-Jährige. Mosel-Weinkönigin Kathrin Hegner (24) aus Waldrach/Ruwer war früher öfter privat beim Weinforum, „weil ich  über das reine Probieren hinaus mit den Winzern ins Gespräch kommen und  die Story, die hinter dem Wein oder Sekt steckt, erfahren wollte“. Das Problem dabei: „Die riesige Auswahl hat mich oft schlicht  überfordert.“

Am Freitag war sie in offizieller Mission mit von der Partie. In ihrer Funktion als 2017/18er Repräsentantin „der hervorragenden Winzer und Weine von Mosel, Saar und Ruwer“ eröffnete sie das 26. Forum und empfahl in ihrer Ansprache, von einer innovativen Neuerung Gebrauch zu machen. Besucher haben erstmals die Möglichkeit, sich via Internet (www.weinforum-mosel.de) eine Probenliste herunterzuladen und im Vorfeld einen auf eigene Vorlieben zugeschnittenen Proberundgang zusammenzustellen.

Einen der offiziellen Eröffnungsgäste begrüßten die Cheffunktionäre Norbert Schindler (Landwirtschaftskammer-Präsident) und Rolf Haxel (Weinbaupräsident) besonders: Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Sie verbanden die ausdrückliche Erwähnung mit deutlicher Kritik ans Leibes Amtsvorgänger Klaus Jensen. Der habe sich nie bei Veranstaltungen der Landwirtschaftskammer, geschwige denn beim Weinforum, blicken lassen. Leibe, seit April 2015 im Amt, betonte in seinem spontanen, nicht im Programm vorgesehenen Grußwort, die Bedeutung Triers als älteste Weinbaumetropole Deutschlands, und erklärte, es sei für ihn als Stadtoberhaupt „selbstverständlich“, das Forum mitzueröffnen. Das wird der SPD-Politiker nach Lage der Dinge am Freitag, 18. Januar 2019,  ganz offiziell tun.  Dann beginnt die 27. Auflage des Weinforums Mosel in den Thermen am Viehmarkt mit wiederum vier Einzelveranstaltungen.

Tickets für die Mittagsveranstaltung des Weinforums am Samstag, 20 Januar (10 bis 14 Uhr), sind für 27,50 Euro an der Tageskasse erhältlich. Die Probentermine (Samstag, 15 bis 20 Uhr, und Sonntag, 11 bis 17 Uhr) sind ausverkauft. Tickets gelten als Karte in Nahverkehrszügen der Bahnstrecke Koblenz-Trier-Koblenz sowie Bahnen und Bussen des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT).

 Hat zum Weinforum 2018 schon seine frisch abgefüllten 2017er dabei: Dirk Buchbinder vom Weingut  Friedrich Scheidgen (Hammerstein, Kreis Neuwied). Anke Fries aus Winningen kostet den Spätburgunder. Foto: Roland Morgen
Hat zum Weinforum 2018 schon seine frisch abgefüllten 2017er dabei: Dirk Buchbinder vom Weingut Friedrich Scheidgen (Hammerstein, Kreis Neuwied). Anke Fries aus Winningen kostet den Spätburgunder. Foto: Roland Morgen Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Roland Morgen
 Schmeckt! Silke Vox und Josef Zimmermann aus Bernkastel-Kues beim Weinforum 2018 in Trier.
Schmeckt! Silke Vox und Josef Zimmermann aus Bernkastel-Kues beim Weinforum 2018 in Trier. Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Roland Morgen
 Unverkennbar Weinfan: Iris Kaufmann aus Kröv beim Weinforum 2018 in Trier.
Unverkennbar Weinfan: Iris Kaufmann aus Kröv beim Weinforum 2018 in Trier. Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Roland Morgen
 Riechen, schwenken, verkosten: Am ersten Tag des Weinforums in den Viehmarktthermen kamen Weinfreunde und Experten schon voll auf ihre Kosten.
Riechen, schwenken, verkosten: Am ersten Tag des Weinforums in den Viehmarktthermen kamen Weinfreunde und Experten schon voll auf ihre Kosten. Foto: Friedemann Vetter

Fotostrecke und Video zum Weinforum auf www.volksfreund.de