Weinkönigin ist gewählt

Beim Weinfest am 1. September wird Sarah Endesfelder im Rahmen des bekannten Winzerspieles zur neuen Weinkönigin gekrönt. Während der Medardus-Kirmes ist sie als neue Repräsentantin des Mehringer Weines gewählt worden.

Mehring. Die noch wenige Wochen amtierende Weinkönigin Carolin I. wird ihrer Nachfolgerin Sarah Endesfelder beim großen Weinfest, Schirmherr ist Landrat Günther Schartz, die Krone auf das Haupt setzen. Die angehende Hoheit bedankte sich spontan für das in sie gesetzte Vertrauen. "Ich will alles geben, um den Mehringer Wein würdig zu vertreten und ihn noch bekannter zu machen." Reis: "Sie kennen die jungen Frauen am besten"

Zunächst wollte Petrus bei der Wahl aber nicht so richtig mitspielen. Kurz bevor sich die zahlreichen Gäste bei der Open-Air-Veranstaltung innerhalb des Ortes einfanden, schickte er Wind und dicke Regentropfen in das Moseltal. "Beten Sie für gutes Wetter", wurde Pastor Matthias Struth von Ortsbürgermeister Helmut Reis aufgefordert. Am Ende ließen sich die Mehringer vom Regen nicht aufhalten, ihre neue Weinkönigin zu wählen. Sarah Endesfelder (19) wird die 55. Hoheit des Moselortes sein. Der stolze Ortsbürgermeister Helmut Reis: "Eine solche Tradition kann uns kein Ort in Deutschland mehr nachmachen." Eine weitere schöne Tradition wird in diesem Zusammenhang in Mehring seit vielen Jahrzehnten gepflegt. Die Weinkönigin kam immer aus den Reihen der Winzertanzgruppe, sie muss 18 Jahre alt und darf noch nicht verheiratet sein. Deshalb haben die männlichen Mitglieder der Winzertanzgruppe auch ein wichtiges Wort bei der Wahl mitzureden. Reis: "Sie kennen die jungen Frauen am besten." Neben den Tänzern waren die Vorsitzenden der Ortsvereine, die am Winzerfest beteiligt sind, und der Gemeinderat zur Wahl eingeladen. Sozusagen als "Gastwähler" durften Landrat Schartz, die MdL Manfred Nink und Arnold Schmitt, Bürgermeister Berthold Biwer, Franz Peter Basten und einige Feriengäste ihr Votum abgeben. Auch Ortsbürgermeister Hermann Rosch aus Longen durfte mitstimmen, da eine Mehringer Weinlage in seinem Ort zu finden ist. Zur Wahl hatten sich neben Endesfelder auch Steffi Frick und Eva Lenhart gestellt. Zu ihnen sagte Schartz nach der Auszählung der Stimmen: "Sie haben sich bravourös und absolut fair verhalten." Der Ortsbürgermeister hatte die angenehme Pflicht, den Namen der "Neuen" zu verkünden. Selbstverständlich gab die Winzertanzgruppe (Vorsitzender: Martin Linster) zu den Klängen der Winzerkapelle unter Leitung von Klaus Madert einige Kostproben ihres Könnens.Die Kirmes hatte bereits am Vortag mit einem anspruchsvollen Programm begonnen. Das Fest klang am Montag mit gutem Wein, viel Musik und guter Laune aus.