WEISST DU NOCH?

TRIER. Wer würde auf dem Foto links aus den 50er-Jahren die Örtlichkeit erkennen, wenn die Antoniuskirche nicht das "Stichwort" geben würde? Von den jüngeren Trierern sicher niemand - und auch viele ältere Bewohner hätten ihre Mühe. Zu sehen ist ein Ausschnitt vom Viehmarktplatz mit "Brandschneise" und einigen Rückfronten der Jüdemer Straße. Von Letzterer sind inzwischen nur noch Bruchstücke übrig geblieben - als durchgehender Straßenzug ist sie nicht mehr erkennbar. Teils verläuft sie als Fußweg (hier nicht sichtbar) an der Kirche vorbei, teils wurde sie Anfang der 90er-Jahre mit dem neuen Sparkassenneubau "belegt". Etwas Straßencharakter besitzt sie nur noch zwischen Antoniuskirche und Brückenstraße. Eine fast kühne Idee gab es bei der Planung des Bankgebäudes: Die historischen Fassaden der alten Jüdemer Straße sollten in den neuen Kassen- und Kundendienstraum integriert werden. Doch was geschieht zumeist mit kühnen Ideen? Sie werden als zu kühn empfunden und schließlich ad acta gelegt.f.k./Fotos: TV-Archiv/Josef Tietzen

TRIER. Wer würde auf dem Foto rechts aus den 50er-Jahren die Örtlichkeit erkennen, wenn die Antoniuskirche nicht das "Stichwort" geben würde? Von den jüngeren Trierern sicher niemand - und auch viele ältere Bewohner hätten ihre Mühe. Zu sehen ist ein Ausschnitt vom Viehmarktplatz mit "Brandschneise" und einigen Rückfronten der Jüdemer Straße. Von Letzterer sind inzwischen nur noch Bruchstücke übrig geblieben - als durchgehender Straßenzug ist sie nicht mehr erkennbar. Teils verläuft sie als Fußweg (hier nicht sichtbar) an der Kirche vorbei, teils wurde sie Anfang der 90er-Jahre mit dem neuen Sparkassenneubau "belegt". Etwas Straßencharakter besitzt sie nur noch zwischen Antoniuskirche und Brückenstraße. Eine fast kühne Idee gab es bei der Planung des Bankgebäudes: Die historischen Fassaden der alten Jüdemer Straße sollten in den neuen Kassen- und Kundendienstraum integriert werden. Doch was geschieht zumeist mit kühnen Ideen? Sie werden als zu kühn empfunden und schließlich ad acta gelegt.f.k./Fotos: TV-Archiv/Josef Tietzen