WEISST DU NOCH?

TRIER. "In der Reichsabtei" heißt diese Straße in Bahnhofsnähe - eine merkwürdige Benennung für einen Verkehrsweg, aber das hat wohl historische Gründe. Fast historisch waren 1960 auch die Bauten gegenüber von St. Maximin: Die wenig ansprechenden "Klötze" aus der Kaiserzeit dienten in den frühen 60er-Jahren noch als Unterkunft für ausgebombte Schulen, das FWG und zeitweise auch für das HGT.

Heute hat die Post dort ein Fahrzeug- und Paketlager, das sich aber hinter der nach 45 Jahren üppig herangewachsenen Baumbepflanzung verbirgt. Das Kurvengeschlängel, auf dem sich 1960 der übliche "Käfer" und der damals auch häufig anzutreffende Renault "Dauphine" begegnen - hat die "Reichsabtei" behalten. Nur einige Verkehrsschilder und "Inselchen" sind hinzu gekommen. Übrigens durfte zur Rechten auch damals schon nicht geparkt werden, wie ein einsames Verkehrszeichen anordnete. Wer kennt es noch - das alte "Parkverbot" mit dem durchgestrichenen "P" auf weißem Grund? f.k./Foto alt: TV-Archiv/neu: Friedhelm Knopp

Mehr von Volksfreund