WEISST DU NOCH?

TRIER. Wie eine Bonsai-Ausgabe des berüchtigten New Yorker Stadtviertels Bronx wirkte die untere Kranenstraße im Jahr 1964. Der Krieg hatte auch hier seine Spuren hinterlassen, und die noch erhaltene Bausubstanz verfiel zusehends.

An diesem Negativbild können auch die akkurat aufgereihten Stahlmülleimer - damals auch noch "Ascheneimer" genannt - oder der tapfer im Hintergrund kehrende Mann von der Stadtreinigung nichts ändern. Etwas "Glanz in die Hütte" bringt das Karmann-Cabrio, damals für viele ein Traumauto - auch wenn sich unter der schnittigen Karosse nur die simple Technik des VW-Käfers verbirgt. Irgendwann in den vergangenen 40 Jahren muss sich hier ein kleines Wunder ereignet haben - 2005 gehört die Kranenstraße sicher zu den schönsten Trierer Altbau-Vierteln. Zwischen ihren sorgfältig restaurierten historischen Fassaden fühlt sich der Besucher fast wie in einem Freilichtmuseum. Sanierung statt Abrissbagger: Auch das ist in Trier möglich gewesen - leider nicht allzu oft.f.k./Foto alt: TV-Archiv/neu: Friedhelm Knopp