1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Weniger Tollwut und Schweinepest

Weniger Tollwut und Schweinepest

TRIER-Kockelsberg. Der Jahresbericht des Hegeringleiters, Ehrungen und Neuwahlen standen auf der Tagesordnung der Jahresversammlung des Hegerings Trier-Stadt.

Alljährlich treffen sich auf dem Kockelsberg die Mitglieder des Hegerings Trier-Stadt. Der gehört zur Kreisgruppe Trier-Saarburg im Landesjagdverband. Und alljährlich informiert dabei der Hegeringleiter Hans-Jörg Moersig die Mitglieder über Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen. Natürlich stehen dabei auch die Themen Schweinepest, Tollwut und Geflügelpest auf dem Programm. Zur Schweinepest gab es gute und schlechte Nachrichten. Die schlechte zuerst: Die positive Entwicklung der letzten Jahre hat sich laut Moersig nicht fortgesetzt. Im Oktober des vergangenen Jahres wurde bei einem verendet aufgefundenen Frischling in Bad Münstereifel das Virus der Europäischen Schweinepest nachgewiesen. Ebenso jetzt auch in einem Hausschweinebestand in Nordrhein-Westfalen. Seit 1. April nur noch Monitoringgebiet

Die gute Nachricht: Rheinland-Pfalz ist derzeit nicht betroffen. Die Region gehört seit dem 1. April 2005 nicht mehr zum gemaßregelten Gebiet, sondern nur noch zum Monitoringgebiet. Das heißt, Wildschweine die aufgebrochen weniger als 30 Kilo wiegen und Sauen, die verendet, krank oder verletzt aufgefunden werden, müssen virologisch untersucht werden. Gute Nachrichten auch in Bezug auf die Tollwut. Zwar sei in Rheinhessen die Seuchensituation nicht so günstig, aber hier in der Region sei auch weiterhin kein neuer Tollwutfall festgestellt worden. Die orale Immunisierung der Füchse bleibt somit weiter eingestellt. Zur Geflügelpest, üblicherweise auch als Vogelgrippe bezeichnet, nannte Moersig keine weiteren Einzelheiten. Er verwies auf die aktuellen Leitfäden der Kreisverwaltung Trier, die allen Revierpächtern vorliege. Bei den folgenden Ehrungen galt es, langjährige Mitglieder auszuzeichnen. Für 50 jährige Mitgliedschaft wurden Werner Dießelhorst und Heinz Müller geehrt. 40 Jahre ist Eugen Mohr dabei und für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Ernst Holstein ausgezeichnet. Der bisherige Amtsinhaber Hans-Jörg Moersig stand bei den anschließenden Neuwahlen zum Hegeringleiter nicht mehr zur Verfügung. Als seinen Nachfolger wählten die Mitglieder Rudolf Lehmann, Stellvertreter wird zukünftig Martin Lorig sein.