Meine Hilfe zählt: Wenn das Geld für den Füller fehlt

Meine Hilfe zählt : Wenn das Geld für den Füller fehlt

"Meine Hilfe zählt": Weil kleine Anschaffungen Familien große Sorgen bereiten können, schreibt der Verein Palais einen Wunschzettel.

Produktion der Seite: Martin Recktenwald Trier Eltern schulpflichtiger Kinder müssen häufig das Portemonnaie zücken: Geld für Kopien wird fällig, das Wichtelgeschenk muss gekauft, der Füller ersetzt oder ein Extra-Buch angeschafft werden. Das kann manche Familie ins Schleudern bringen. "Trifft dies eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern, kann es durchaus dazu führen, dass von einem ohnehin knappen Budget kein Cent mehr dafür übrig ist", sagt Christian Botzet vom Verein Palais in Trier - einer Familien-, Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung. Da seien vielleicht noch Schulden abzutragen, die man gutgläubig für einen früheren Partner auf sich genommen habe, oder für eine chronische Krankheit würden nicht alle Hilfsmittel erstattet. "Schon kann ein neuer Füller schlaflose Nächte bereiten", sagt Botzet. Dabei sollten sich die Kinder auf die Schule konzentrieren und möglichst unbeschwert ihre Freizeit genießen können.50 Kinder und Jugendliche werden nach der Schule im Palais betreut, damit sie ihren Alltag mit all seinen Herausforderungen einfacher meistern können. Die Palais-Mitarbeiter haben auch in diesem Jahr einen Wunschzettel zusammengestellt. "Zum einen um Familien, die von uns betreut werden und es benötigen, unbürokratisch und schnell unter die Arme greifen zu können", sagt Botzet. Auf dem Wunschzettel des Palais ist unter anderem aufgelistet: ein Zirkel, Tintenpatronen, Buntstifte, Arbeitsheft Mathematik, ein Füller und Grammatikhilfe Englisch. "Wir haben zusammengestellt, was gebraucht wird, um die jungen Menschen stark fürs Leben machen zu können", sagt Botzet. Dazu gehörten auch Dinge, die sich die Kinder für die Gestaltung ihrer Nachmittage im Palais wünschten: "Mensch ärgere dich nicht - Mauerhüpfer", ein Kartenspiel, Bügelperlen, ein Lederfußball, um nur einige der bescheidenen Herzensanliegen zu nennen.TV-Leserinnen und -Leser können das "Meine Hilfe zählt"-Projekt "Kleine Dinge, große "Wirkung 2017" unter der Nummer 58936 unterstützen. "Die Entlastung, die dadurch entsteht, wenn wir mit Hilfe von Spendern in schwierigen Situationen schnell aushelfen können, kann man sich kaum vorstellen", sagt Botzet. Die Hilfe komme direkt bei den Kindern an. Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut - und das oft länger als fünf Jahre. Zu wenige Familien können sich aus der Armut befreien. Zu diesem Ergebnis war eine Studie der Bertelsmann Stiftung im Herbst dieses Jahres gekommen. Als armutsgefährdet gelten Kinder, die in einem Haushalt leben, der weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushalt-Nettoeinkommens zur Verfügung hat oder vom Staat eine Grundsicherung erhält.In der Region Trier lebten Mitte 2016 weit mehr als 6 000 Minderjährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, also Familien, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind. Mehr als die Hälfte davon bestanden aus einer alleinerziehenden Mutter mit mindestens einem Kind. Das hatten aktuelle Zahlen der Agentur für Arbeit Trier belegt. Der Verein Palais unterstützt Familien vielfältig: Erziehungsberatung, offene Jugendarbeit, Berufsberatung und Ferienfreizeiten sind Teil des Angebots.Extra: SO SPENDE ICH

Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der Trierische Volksfreund trägt die kompletten Transferkosten.

Mehr von Volksfreund