Wenn der Schmerz kommt, ist es zu spät...

Wenn der Schmerz kommt, ist es zu spät...

TRIER. (red) Unter dem Motto "Sicher hoch - Gesund runter" hatte RWE Net in der Eurener Straße zu einer Veranstaltung eingeladen, bei der es um sicheres und korrektes Verhalten am Arbeitsplatz ging.

Ein Monteur, der von seinen Kollegen aus 45 Metern Höhe abgeseilt wurde, hing scheinbar bewusstlos in seinem Gurt. Obwohl die Zeit drängte, kam bei den Männern auf dem Mast keine Hektik auf. Umsichtig brachten sie ihren Kollegen auf den Erdboden, wo ihn Erste Hilfe erwartete. Was auf den ersten Blick dramatisch aussah, war an diesem Tag zum Glück nur eine Demonstration. Anlass dazu war das neue Präventionsprogramm "präp", mit dem das Unternehmen über Arbeits- und Gesundheitsschutz informiert. Für Klaus Voußem, Leiter des Regionalzentrums Trier, liegt das Besondere an "präp" im ganzheitlichen Ansatz: "Bei dem Programm "präp" liegt das Hauptaugenmerk nicht erst auf der Verhütung von Unfällen, sondern beginnt vielmehr schon bei der menschen- und bedarfsgerechten Gestaltung der Arbeit." Ein Gedanke, den auch Betriebsratsvorsitzender Heinz Büchel unterstützt: "Kein Betrieb wünscht sich Unfälle und Erkrankungen am Arbeitsplatz. Wer sich fit und gesund fühlt, leistet gute Arbeit."Künftig regelmäßige Sicherheitsveranstaltungen

Um die Mitarbeiter aktiv an diesem Prozess zu beteiligen, finden künftig regelmäßige Sicherheits- und Gesundheitsveranstaltungen statt wie Verkehrssicherheitstage, Rückenschule und Ähnliches. An dem Trierer Aktionstag wurden diese Themen den Mitarbeitern in einem ersten Arbeitsgang unterhaltsam vermittelt. Zahlreiche Aktionen lockten Besucher jeder Altersgruppe. Ergänzung fand die Veranstaltung durch Informationsstände von Betriebskrankenkasse, Schwerbehindertenvertretung und Werksarzt.

Mehr von Volksfreund