Wenn Drucker Häuser bauen

Ein Blick nach vorn, einer zurück: Neben dem Strukturwandel in der Branche stand die Ehrung von vier über Jahrzehnte hinweg engagierten Handwerksmeistern im Mittelpunkt des Jahresempfangs der Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg.

Trier. Fliesenlegende Roboter, häuserbauende 3-D-Drucker und datensammelnde Elektroautos: Den rund 100 Gästen beim Jahresempfang der Kreishand werkerschaft (KHS) im IHK-Tagungszentrum entfuhr ein ungläubiges Raunen, als der Trierer Universitätsprofessor Jörn Block in seinem Gastvortrag eine von der Digitalisierung geprägte Zukunft des Handwerks skizzierte. Die Herausforderung der derzeitigen Handwerkergeneration ist es, die laufende Entwicklung hin zur Industrie 4.0 erfolgreich zu gestalten.
Tradition mit Erneuerung verbinden - dass das Handwerk zu diesem Kunstgriff fähig sei, habe es in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, sagte der stellvertretende Kreishandwerksmeister Gerd Benzmüller. Neben dem aktuellen Strukturwandel in der Branche stand das ehrenamtliche Engagement von vier Handwerksmeistern im Zentrum des Empfangs. Gerd Benzmüller und KHS-Geschäftsführerin Bärbel Schädlich zeichneten Bildhauer und Steinmetzmeister Peter Mulbach, Diplom-Ingenieur Hermann-Josef Baro, Straßenbauermeister Elmar Gorges sowie Schlossermeister Walter Kind mit der Goldenen Ehrennadel aus. Alle Geehrten haben sich über Jahrzehnte zunächst in ihrem Innungsvorstand, als Obermeister sowie als Delegierte der KHS und des Landesinnungsverbandes verdient gemacht. hebe