1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Wenn Klänge Kapriolen schlagen

Wenn Klänge Kapriolen schlagen

Rauschhafte Rhythmen und die Stimmung eines orientalischen Festes brachte die Balkan Brass Band "King Naat Veliov & The Original Kocani Orkestar" in die Tufa Trier. Die für westeuropäische Hörgewohnheiten außergewöhnlichen Klänge stießen auf geteilte Resonanz.

Trier. (ae) Mit einem schnellen orientalischen Rhythmus auf einer vor dem Bauch getragenen Bass- und der in der Türkei und auf dem Balkan verbreiteten Darbouka-Trommel eröffnet das Kocani Orkestar sein Konzert im großen Saal der Tufa.

Der warme dumpfe Klang ist angenehm zu hören, reißt sofort mit, fährt in die Füße und bringt sie zum Wippen. Dann setzen fünf Blechbläser ein, und augenblicklich schlagen die Trommelfelle Kapriolen. Lautstärke, unter der der Saal zu bersten droht, und nach westlichem Harmonie-Empfinden reichlich schräg, irgendwie nach "Blechbläserkrieg" klingendes Zusammenspiel erfordern akustische Akklimatisierung.

Die aus einer türkischsprachigen Roma-Gemeinde in Mazedonien stammende, aus lauter Verwandten und Nachbarn bestehende siebenköpfige Formation um den Trompeter Naat Veliov spielt traditionelle "Romska Orientalna Musika". Das ist eine Mischung aus türkisch-bulgarischen Rhythmen und Blechbläserklängen aus dem Balkan, die sich für hiesige Zuhörer besonders durch ihre ungeraden Takte ungewohnt anhören. Das Tempo ist durchgängig atemberaubend, geeignet dafür, Menschen mit nervösem Gemüt zum Wahnsinn zu treiben.

Tanzbare Rhythmen, eindimensionaler Sound



Die staccati interpretierten Grundmelodien ähneln einander sehr und sind differenzierter nur aus großer Entfernung von der Bühne wahrzunehmen. Mangels anderer Klangfarben, beispielsweise durch Streichinstrumente, lässt auch der Sound Vielfalt vermissen. Nichtsdestotrotz geht von dieser Musik ein Sog aus.

Es sind einerseits ihre tanzbaren Rhythmen, die mitreißen, andererseits die von ihr plastisch vermittelte Vorstellung von ausgelassenen orientalischen Dorf-, Hochzeits- oder Freudenfesten. Entsprechend reagiert das Publikum auf diese Klänge: Die einen tanzen ausgelassen mit, die anderen hören aus sicherer trommelfell schonender Entfernung fasziniert, neugierig oder mit gemischten Gefühlen zu, die dritten gehen.