Wenn Räuber über Abgründe springen

Wenn Räuber über Abgründe springen

"Achtung! Räuber!" - Unter diesem Motto steht das Kinder- und Jugendfestival Sommerheckmeck in diesem Jahr. Für das festivaleigene Familientheaterstück haben die Organisatoren den Kinderbuch-Klassiker "Ronja Räubertochter" ausgewählt. Vor der Premiere am 4. Juni feilen Regisseur und Darsteller noch an den Details.

Trier. "Begreifst du eigentlich, dass wir frei sind? So frei, dass man vor Lachen platzen könnte?" Ronja (Katharina Oraschnigg) und Birk (Sebastian Gasper) fallen sich in die Arme. Freudenschreie.
Szenen einer Probe für das Stück "Ronja Räubertochter", das im Rahmen des Kinder- und Jugendfestivals Sommerheckmeck im Lottoforum auf dem Petrisberg aufgeführt werden soll. Diesmal werden nur Szenen geübt, in denen die beiden Hauptrollen allein auf der Bühne stehen. Am 4. Juni werden die Schauspieler zum ersten Mal vor Publikum spielen.
Die Vorbereitungen in der "heißen Phase" laufen seit sechs Wochen, täglich gibt es Proben. Regisseur des Theaterstücks ist Florian Burg, bereits zum achten Mal übernimmt er diesen Job beim Sommerheckmeck. Der Trierer begann seine Karriere als Regieassistent am Trierer Theater, er inszeniert dort seit vielen Jahren Gastspiele und zeichnet auch für viele Tufa-Kindertheaterproduktionen verantwortlich. Mit den Fortschritten seines Räubertochter-Ensembles ist er sehr zufrieden. "Wir müssen noch an den Details feilen, aber ansonsten läuft es gut. Wir sind froh, dass wir schon mit dem Original-Bühnenbild proben können."
Die Geschichte von Ronja und Birk ist abenteuerlich. Ronja lebt mit ihrer Familie in der Mattisburg, ihr Vater Mattis ist Räuberhauptmann. Sie freundet sich mit Birk an, dem Sohn des Räuberhauptmanns Borka. Ihre Sippen sind verfeindet und versuchen mit allen Mitteln, die Kinder voneinander fern zu halten. Das Stück, das am Kinderbuch von Astrid Lindgren orientiert ist, richtet sich an Grundschulkinder. Es ist eine Geschichte über Freundschaft, Zugehörigkeit und die Überwindung von Vorurteilen. "Es geht ums Größerwerden, auch das Hinterfragen der Elternrolle gehört dazu", sagt Regisseur Burg.
Insgesamt wirken neun Darsteller mit. Das Team setzt sich aus Profis und Amateuren mit Bühnenerfahrung zusammen. Stephan Vanecek und Claudia Cartelleri spielen Mattis und dessen Frau Lovis, Tim-Olrik Stöneberg und Hendrika Ruthenberg stellen das Räuberpaar Borka und Undis dar. Peter Fuhs ist Glatzenper, Olaf Keim ist Klein-Klipp und Hannes Klempert ist Pelle. Die meisten Mitwirkenden kommen aus der Region Trier, nur Ronja-Darstellerin Katharina Oraschnigg lebt in Österreich. Sie wurde bei einem Casting aus 50 Bewerberinnen ausgewählt.
Neben ihren Rollen spielen die Schauspieler auch noch Fabelwesen aus dem finsteren Wald. Die Masken und Puppen für die Graugnome, Rumpelwichte und Wilddruden hat die Schauspielerin und Puppenbauerin Hendrika Ruthenberg angefertigt. Zu sehen sind sie erstmals am 4. Juni.
Karten: TV-Service-Center Trier, Hotline 0651/7199-996, <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/tickets" class="more" text="www.volksfreund.de/tickets"%>
Extra

Vorstellungenvon "Ronja Räubertochter" im Lottoforum am Petrisberg in Trier gibt es an folgenden Terminen: 4., 5., 13. und 20. Juni um 16 Uhr, 6., 7., 14. und 21. Juni jeweils um 11 und 16 Uhr. kris