Wer holt den Pokal?

TRIER. (red) Zum traditionellen Oktober-Springturnier lädt die Reitabteilung des Postsport-Telekom Vereins (PST) von Freitag bis Sonntag auf die Reitanlage Monaise ein. Die Höhepunkte: Die S-Springen am Samstag, 17.30 Uhr, und Sonntag, 16.30 Uhr, und die Siegerehrung im Jugend-Moselland-Cup 2006 am Sonntag, 15.30 Uhr.

Spannend, hochkarätig und gesellig geht es ab Freitag wieder auf der Reitanlage Schloss Monaise zu. Nachdem beim Nachwuchs-Turnier im August Regen die große Reithalle überschwemmt hatte, strahlt die Halle mittlerweile in neuem Glanz: Rechtzeitig zum traditionellen Oktober-Springturnier ist der Boden von Grund auf erneuert worden und bietet optimale Bedingungen für Springprüfungen bis zur schweren Klasse. Bei den Spring- und Stilspringprüfungen der Klassen A, L, M/B, M/A und S starten Reiter aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Sportdezernent Georg Bernarding hat die Schirmherrschaft über das Traditionsturnier übernommen, bei dem die Reiter rund 700 Starts angemeldet haben. Am Freitag stehen ab 13 Uhr die Jungpferdeprüfungen der Klassen A und L an, ab 16 Uhr folgen in den gleichen Klassen die Stilspringprüfungen. Am Samstag beginnt der Tag auf der Reitanlage früh: Um 7 Uhr starten die Springen der Klassen A (Junioren und Senioren), L, M/B und M/A. Um 17.30 Uhr startet der erste Höhepunkt des Schloss-Turniers: Im Wettkampf um den Preis der Sparkasse Trier gehen 45 Reiter auf den Parcours. Beim Springen der "schweren Klasse" (S) liegen die Hindernisstangen rund 1,40 Meter hoch. Am Sonntag geht es um 7 Uhr weiter mit L-Springen, Zeit-Springprüfung und Stilspringprüfung. Um 15.30 Uhr werden die Sieger des Jugend-Moselland-Cups 2006 geehrt: Die E-Springprüfungen, E-Dressurprüfungen und die kombinierte Wertung von acht verschiedenen Turnieren in der Region werden dazu ausgewertet. Die jeweils 15 erfolgreichsten Jugendlichen in der Gesamtwertung werden geehrt. Glanzvoller Abschluss des Springturniers ist das S-Springen um den Großen Preis der Stadt Trier (Sonntag, 16.30 Uhr) mit Siegerrunde, bei dem knapp 50 Reiter starten.

Mehr von Volksfreund