Wer singt, betet doppelt

Es ist ein besonderes Miteinander: In der Pfarrkirche St. Martin in Fell singen die Kirchenchöre des Dekanats Schweich-Welschbillig Bekond-Föhren, Kenn sowie Fell-Longuich-Schweich gemeinsam. Ein weiterer Höhepunkt: die Ernennung von Roswitha Müller zur Ehrenvorsitzenden des Feller Chors.

Fell. "O Heiland reiß die Himmel auf!" Voller Leidenschaft tönen die Chormitglieder das kirchliche Adventslied zum Auftakt des Dekanatssingens in Fell. In den vorderen Bänken haben Mitglieder des Kirchenchors Bekond-Föhren (Leitung Markus Roth), Sänger des Kirchenchors Kenn (Leitung Anastasiya Valek) und der Kirchenchor Fell-Longuich-Schweich (Leitung Stefan Schleimer) Platz genommen. Begleitet werden die Chöre von Dekanatskantor Johannes Klar an der Orgel.

Die letzten Bankreihen füllen Messebesucher. "Wer singt, betet doppelt", meint Pastor An dreas Bronder, der den Festgottesdienst zelebriert. Damit fasst er in Worte, was viele Zuhörer spüren: eine besondere Atmosphäre, wenn die Chormitglieder gemeinsam die bekannten Stücke singen.

Ein weiterer Höhepunkt des Dekanatssingens waren die Ehrungen treuer Mitglieder der Kirchenchöre: Roswitha Müller wurde zur Ehrenvorsitzenden des Kirchenchors Fell ernannt. Sie war 1996 bis 2009 Vorsitzende des Feller Chors "und hat den Verein maßgeblich geprägt". Marianne Britz wurde für 60 Jahre aktives Singen geehrt und Claudia Leis für zehn Jahre. Schweichs Pastor Edwin Prim zeichnete das Ehepaar Dorothea und Stefan Schmitz für seine 40-jährige Unterstützung des Kirchenchors Schweich aus sowie Beate Mandernach für 25 Jahre. Auch die 60-jährige Treue von Alfons Thul aus Longuich für die Musica Sacra bescherte ihm eine Auszeichnung. Mit dem Schlusslied "Trauet Himmel, den Gerechten" endete das Dekanatssingen. "Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis", meinte eine Kirchenbesucherin beim Verlassen des Gotteshauses.