Wie gesund sind die Trierer?

Wie gesund sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland? Das will das Robert-Koch-Institut in einer großangelegten Studie herausfinden. Am Dienstag, 30. August, kommen die Mitarbeiter des Institutes auch nach Trier.

Trier. Das Robert-Koch-Institut (RKI) untersucht während des bundesweiten Gesundheitsmonitorings regelmäßig die gesundheitliche Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Aktuell lädt das Institut Familien aus Trier ein. Ab Dienstag, 30. August, bis 6. September ist die ,,Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) mit einem Untersuchungsteam vor Ort. Außerdem interessieren sich die RKI-Wissenschaftler für den Einfluss sozialer Faktoren auf die Gesundheit. Die Ergebnisse können von Ärzten, Wissenschaftlern und der Gesundheitspolitik genutzt werden, um die gesundheitliche Lage von Kindern und Jugendlichen in Deutschland einschätzen und verbessern zu können. Teilnehmen kann nur, wer vom RKI eingeladen wird: Dies sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die bereits einmal bei KiGGS dabei waren. Neue Teilnehmer werden durch ein Zufallsverfahren über die Einwohnermeldeämter ausgewählt und eingeladen. Die Teilnahme ist freiwillig. Teilnehmer erhalten Fragebögen zu den Themen Gesundheit und Ernährung. Rund die Hälfte wird neben den Befragungen zu Untersuchungen und Tests in das Zentrum eingeladen.
Das Programm sieht neben anderen Untersuchungen auch Messungen von Blutdruck und Puls sowie Körpergröße und Gewicht vor. Außerdem finden je nach Alter verschiedene Tests statt beispielsweise zur Sprachentwicklung oder zur Ausdauerleistung. Die Erhebungen zur KiGGS-Studie werden regelmäßig wiederholt.
Die Erhebung ,,KiGGS Welle 2" läuft bis Anfang 2017. Drei mobile Untersuchungsteams machen dazu in 167 Städten und Gemeinden in Deutschland Station. Insgesamt sollen etwa 23 000 Personen teilnehmen. red