Wie im fröhlichsten Mittelalter

Wie im fröhlichsten Mittelalter

WELSCHBILLIG. (hme) Zum vierten Mal stellte der Ritterorden Welschpilliche einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Welschbillig auf die Beine. Viele Besucher kamen und staunten.

Der Duft von Glühwein und Waffeln, die beleuchtete Burg im Hintergrund, die liebevoll dekorierten Stände mit Leckereien und Handwerkskunst, das alles schafft eine heimelige und romantische Stimmung. So soll es sein auf einem Weihnachtsmarkt. In Welschbillig war es nun zum vierten Mal so. Eine tolle Atmosphäre herrschte im Ortskern. Zwar waren die Organisatoren vom Pech verfolgt, als plötzlich heftige Regenschauer niedergingen, doch holten umso mehr Neugierige ihren Besuch am zweiten Markttag nach, unter ihnen auch der Nikolaus, der mit einer Kutsche vorfuhr und die kleinen Besucher mit einem kleinen Geschenk überraschte. Dechant Berthold Fochs las zur Eröffnung des Marktes den großen und kleinen Besuchern eine Weihnachtsgeschichte vor. Lederwaren, Schmuck, ein Zinngießer, Filzwaren und vieles mehr, präsentiert im mittelalterlichen Look, fand beim Publikum regen Zuspruch. Am Abend klangen weihnachtliche Töne der Burgbläser über den Platz. Getreu dem Motto des Ritterordens "tu protege" - "zu beschützen" - übergaben die Ritter eine Geldspende an den Schirmherren, Diakon Norbert Schneider, der damit bedürftige Familien in Welschbillig unterstützt.