1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Wie Trickbetrüger von Trier aus agiert haben

Trier : Nach einem Telefonat fehlt plötzlich Geld

Klingt so international wie dubios: Was ein mittelamerikanischer Anbieter von Lottospielgemeinschaften mit Trier zu tun hat und warum eine Schwäbin sich gegen einen maltesischen Finanzdienstleister wehrt.

Schnorcheln24.de, die Lebenswandelschule, die Offshore-Verwaltung der BL Corporate Services LTD und unter anderem auch die E Marketing Pro Ltd. Sie alle teilen sich ihren Firmensitz im meist sonnigen mittelamerikanischen Staat Belize. Doch was hat das mit dem eher trübwettrigen Trier zu tun? Mehr als gedacht. Denn dort war die Postanschrift der Firma Bestlotto, die zur E Marketing Pro Ltd gehört. Und mit der hat eine Schwäbin so ihre Probleme. Doch alles schön der Reihe nach.

Plötzlich Lottospieler? Die Frau aus Baden-Württemberg hatte sich Anfang des Jahres gewundert, weil vom gemeinsamen Konto 69,90 Euro abgebucht worden waren. Von einer Firma namens Bestlotto, hinter der laut Firmen-Homepage die E Marketing Pro Ltd. aus Belize steht. Die Bestlotto nutzt für die Abwicklung der Geldgeschäfte den maltesischen Finanzdienstleisters Paymentworld Europe, der mittels Lastschrift das Geld für Bestlotto einzieht.

„Wir kennen diese Firmen nicht, haben keine schriftliche Erlaubnis zur Lastschrift erteilt, haben keinen Vertrag abgeschlossen“, sagt die Frau. Ihr und ihrem Mann liege nichts Schriftliches über einen Vertrag vor, auch nicht über eine Laufzeit. An die auf der Homepage der Lottofirma genannten Anschrift schickte die Schwäbin deshalb einen Brief mit Einschreiben. Enthalten darin unter anderem eine fristlose Kündigung und die Aufforderung, vorhandene Daten zu löschen.

Wie die Lottofirma an ihre Daten gekommen ist, kann sich die Frau nicht erklären. Sie habe jedoch seit Frühjahr 2019 Probleme mit ungebetener Telefonwerbung gehabt (siehe Info). Im vergangenen Herbst habe es ein Gespräch werblichen Inhalts gegeben, bei dem sie mit einem heftigen Nein auf ein Angebot reagiert habe. Sie habe gedacht, dass sich damit die Angelegenheit erledigt habe. Das war wohl ein Trugschluss.

Den Betrag, den Paymentworld Europé im Januar abbuchte, habe sie bei der Hausbank zurückbuchen lassen. Gescheitert sei sie bei der Bank mit dem Wunsch, mögliche weitere Lastschriften der Firma künftig nicht mehr zuzulassen. Die Bank habe argumentiert, dass der Kunde sein Konto selbst überwachen müsse. Die Bank überprüfe nicht, ob es ein Einverständnis zur Lastschrift gibt.

Eine mittelamerikanische Firma mit Sitz in Trier? Der Kundenservice der Bestlotto residiert in Deutschland. Und zwar bis vor einigen Tagen in Trier. Bei einer Firma, die virtuelle Büros anbietet. Übersetzt bedeutet dies, dass es dort Briefkästen gibt und Post weitergeleitet werden kann.

Die Trierer Firma wirbt unter anderem auf ihrer Internetseite mit Bildern von Porta Nigra und Wissenschaftspark auf dem Petrisberg und dem Satz „Steigern Sie Ihr Image durch eine repräsentative Geschäftsadresse in Trier – der ältesten Stadt Deutschlands.“ Die Geschäftsadresse liegt jedoch vergleichsweise weit weg von Porta Nigra und Petrisberg in der Hornstraße in Trier-West.

Was sagt der Anbieter? Laut eigener Homepage bietet Bestlotto die „Möglichkeit, in einer kleinen aber starken Spielgemeinschaft von circa 200 Teilnehmern mit 120 Tippreihen bei monatlich jeweils 4 Mittwochs & Samstagsziehungen des deutschen Lottos zu gewinnen.“ Die Zahlen würden anhand Wahrscheinlichkeitsrechnungen und Statistiken der vergangenen Ziehungen und diverser anderer statistischer Faktoren errechnet und ausgesucht. Weniger auskunftsfreudig reagiert die Firma auf Fragen. Beispielsweise diese, wie es sein kann, dass ohne Vertrag Geld abgebucht wird. Oder was in solchen Fällen zu tun ist. Oder die Frage danach, wie der Geschäftsführer erreichbar ist. Eine entsprechende Anfrage des Trierischen Volksfreund bleibt unbeantwortet.

Was kann man als unfreiwilliger Kunde tun? Verträge, die am Telefon abschlossen werden, sind auch ohne schriftliche Bestätigung gültig. Ausnahmen sind laut Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Verträge über die Teilnahme an Gewinnspielen und Verträge mit Lotterien. Man kann telefonisch geschlossene Verträge in der Regel widerrufen. Das muss dann jedoch schriftlich geschehen. Einen entsprechenden Musterbrief gibt es bei der Verbraucherzentrale. Eine Begründung muss dabei nicht genannt werden. Die Verbraucherzentrale rät, den Widerruf per Einschreiben zu verschicken.

Was sagen die Banken? Rudolf Rinnen von der Volksbank Eifel sagt, dass anders als von der schwäbischen Bank mitgeteilt, eine Bank für ein Konto sehr wohl eine Sperre für Lastschriften einrichten kann. Diese gelte für sechs Monate und sei gebührenpflichtig. Normalerweise sei es relativ unproblematisch, berechtigte Lastschriften innerhalb von acht Wochen zurückzubuchen. Handelt es sich um eine illegale Abbuchung, betrage die Frist dreizehn Monate.

Nachtrag Inzwischen hat sich die Postanschrift von Bestlotto verändert. Der Kundenservice residiert nun nicht mehr an der Mosel sondern am Rhein. Und zwar in dem Gebäude, in dem ein Anbieter Briefkästen vermietet. Und zwar an einer der „bekanntesten Adressen in Düsseldorf“, die „höchstes Ansehen“ genießt.

Einen Vertrag mit dem Glücksspielfirma aus Belize gab es nach Auskunft der Betroffenen zwar nicht. Gleichwohl schickte die Firma Post. Foto: TV/Harald Jansen

Bei der Verbraucherzentrale kann man sich den passenden Musterbrief herunterladen unter der Adresse www.verbraucherzentrale-rlp.de/musterbriefe
Beratungstermine (in Trier) kann man unter Telefon 0651/48802 (E-Mail info@vz-rlp.de) vereinbaren.