"Wir können das!"

Bereits um 15.10 Uhr war klar: "Wir schaffen den Rekord." Darüber freute sich besonders Lebenshilfe-Werke-Geschäftsführer Ulrich Schwarz. Denn der Weltrekord-Versuch von "Trier trommelt!" mit 1682 Teilnehmern war nicht nur Spaß, sondern "Zeichen für Integration".

Trier. Es ist laut, ohrenbetäubend sausen 1682 Paar Stöcke abwechselnd auf die Trommelfelle - und der Wirbel rollt und rollt. "Prima", freut sich Ralf Gustke. "Ein echter Trommelwirbel." Er kann es beurteilen, denn der Schlagzeuger von der Gruppe "Söhne Mannheims" beherrscht sein Metier. "Ich bin richtig froh, hier zu sein, habe meinen Urlaub abgebrochen. Es ist mal was anderes, als Workshops zu geben oder auf der Bühne zu stehen. Und es ist für einen guten Zweck und einfach ein tolles Gefühl."

So hat sich auch viel weitere Prominenz beim Sommerfest der Lebenshilfe Werke eingefunden. Nicht nur um mitzufeiern, sondern um die Trommel - auch die Werbetrommel - zu rühren: "Trommeln für ein selbstbestimmtes Leben", gibt Staatsministerin Malu Dreyer Auskunft über ihre Motivation. "Toll, was die Lebenshilfe hier für einen Wirbel macht und wie viele unterschiedliche Menschen hier zusammenkommen. Das ist unglaublich", sagt ihr Gatte Oberbürgermeister Klaus Jensen begeistert von so viel gelebter Integration.

Auf dem Spielfeld der Trier Cardinals schwört derweil "Meister" Guildo Horn die Trommler ein und gibt die Parole aus: "Wir können das!" Und Trier kann. Notar Ulrich Dempfle prüft die Anmeldebögen, 1500 Trommeln werden von den Lebenshilfe Werken ausgeliehen, 182 weitere Trommler kommen mit ihren eigenen Instrumenten. "Wir haben zu Hause geübt", sagen Leon Fallaschinski (12) und Max Schettler (12) aus Daun. Auch Helga Möhlig aus Neumagen-Dhron hat sich "drei bis vier Wochen vorher eingespielt. Ehrensache, dass ich mit dabei bin". Und sogar aus Köln ist eine Samba-Gruppe angereist. "Das kommt einfach aus dem Herzen. Trommeln ist Freude", sagt Katakichi-Cologne-Trommler Oli Etzold (24).

"Wir wollen ins Guinness-Buch. Der Reiz daran ist die Masse, die zusammenkommt. Und außerdem ist das eine tolle Aktion der Lebenshilfe, die muss man unterstützen", sagen René Bracht und Christian Pomplum aus Maring bei der Anmeldung. "Wir haben durchgehalten, und es hat alles überboten, was wir erwartet haben", freuen sie sich, als Ralf Gustke mit zustimmendem Nicken von Notar Ulrich Dempfle nach 5.06 Minuten attestiert: "Ihr seid Weltmeister!" Da fliegen die Stöcke in die Höhe und auf die Trommelfelle.