Wo Schuhe Handarbeit sind

Vor fünf Jahrzehnten hat Werner Wild die Schuhmacherei Wild in der Karl-Marx-Straße gegründet. Vor vier Jahren trat sein Sohn Jürgen Wild die Nachfolge an. Seit 1987 setzt das Unternehmen vor allem auf Orthopädieschuhtechnik.

Trier. Ein Blick in die Familienchronik zeigt: 1914 wurde der erste Betrieb der Schuhmacherei Wild in Reil an der Mosel eröffnet. 1962 zog es Werner Wild in die Trierer Karl-Marx-Straße, wo er das Familienunternehmen, bereits in dritter Generation, bis 2008 leitete. Seitdem ist sein Sohn Jürgen Wild verantwortlich für die insgesamt sechs Mitarbeiter.
Jürgen Wild stieg 1987 in das Unternehmen ein, nachdem er die Meisterprüfung als Orthopädieschuhmacher abgelegt hatte. Durch die Kenntnisse in der Orthopädietechnik lenkte er das Unternehmen in neue Bahnen. "Heute entfallen etwa 80 Prozent unseres Tagesgeschäftes auf den Bereich der orthopädischen Schuhtechnik", berichtet Jürgen Wild.
Maßarbeit mit Leisten und Leder


Zwischen 20 und 30 Stunden benötige man, um einen Schuh nach Maß anzufertigen, erklärt Jürgen Wild. Besonders das Anfertigen des Leistens sei sehr zeitintensiv. Bei weiteren Schuhkäufen könne der einmal erstellte Leisten allerdings wiederverwendet werden.
Das mache sich auch im Preis bemerkbar, sagt Wild: Könne die Erstanfertigung, je nach gewünschtem Modell, bis zu 1000 Euro kosten, reduziere sich der Preis für ein weiteres Paar Schuhe um 300 bis 500 Euro.
Extra

Der Orthopädieschuhmacher zählt zu den medizinisch-technischen Handwerksberufen. Die Leistungen umfassen Maßnahmen zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung der Fußgesundheit. Hierzu zählen kleine Änderungen an Schuhen aus der Massenherstellung, Schuheinlagen und die Anfertigung von orthopädischen Maßschuhen. sek