Wohltat für Ohren und Orgel

TRIER-HEILIGKREUZ. (red) Zu einer Wohltat im doppelten Wortsinn wurde das Benefizkonzert des Männergesangvereins Trier-Euren in der Pfarrkirche Heiligkreuz.

Pastor Georg Goeres begrüßte die Gäste und bedankte sich für diese Initiative, die über die Stadtteil- und Pfarreigrenzen hinweg die Anschaffung einer neuen Orgel für die Pfarrkirche St. Michael in Trier-Mariahof unterstützt. Mit kraftvollen Klängen beeindruckten rund 60 Sänger die zahlreichen Zuhörer in der voll besetzten Pfarrkirche. Chordirektor Manfred Neimann hatte mit sicherem Gespür für Ort und Anlass ein Programm zusammengestellt, das seinen Sängern auf den Leib geschnitten war. Dabei war die dargebotene geistliche Musik abwechslungsreich und kurzweilig. Schon zu Beginn - die Sänger trugen ein Licht in den Händen und zogen singend ein - zeigten sie mit einem ostkirchlichen Gesang ihre Erfahrung im Genre sakraler Musik. In den A-cappella-Kompositionen von Hilber und Stockhausen ließ der Chor unter dem bewährten Dirigat von Manfred Neimann auch die leisen Töne hören.Spirituals und stilistische Vielfalt

Zugleich präsentierten die Eurener Sänger mit dem bewegenden Vortrag zweier Spirituals stilistische Vielfalt. Die Sopranistin Vera Ilieva vertrat die französische Romantik mit einer innigen Interpretation des "Parce Domine" von Charles Gounod. Zu den doppelchörigen Werken, etwa dem "Ehre sei Gott" von Gustav Adolf Merkel, platzierten sich die Sänger an unterschiedlichen Stellen im Kirchenraum. Das berühmte "Ave Maria" von Schubert, Mozarts "Laudate Dominum", Bizets "Agnus Dei" und "Dank sei dir, Herr" von Händel musizierte man gemeinsam mit Vera Ilieva und Kiara Sealy (Gesang), sowie Burkhard Pütz (Orgel und Klavier). Die beiden Mezzosopranistinnen verliehen dem Männerchorklang eine seidige Brillanz, welche die Zuhörer in andere Welten entführte. Dekanatskantor Burkhard Pütz erwies sich hierbei als zuverlässiger und einfühlsamer Begleiter an der Orgel, indem er trotz beträchtlicher räumlicher Entfernung zwischen Orgel und Chor ein präzises Zusammenwirken ermöglichte. Das Konzertprogramm bot auch eine Uraufführung: die vom Trierer Komponisten Heinz Heckmann geschaffene Partita für Orgel zu dem Lied "Maria, breit den Mantel aus". Sie erklang in zeitgenössischem Stil, erhaben und klangprächtig, dabei fern aller süßlichen Marienfrömmigkeit und bot dem Zuhörer mit reizvollen, nuancierten Klängen einen neuen Zugang zu diesem traditionsreichen Lied. Pütz hatte die Komposition durch zwei Solostimmen ergänzt und so stimmten schließlich alle Zuhörer gemeinsam mit den Solistinnen in den Gesang ein. Die begeisterten Konzertbesucher dankten den Ausführenden mit viel Beifall im Stehen. Das ehrenamtliche Engagement aller Mitwirkenden bei diesem Benefizkonzert zu Gunsten einer neuen Orgel für die Pfarrkirche St. Michael wurde reichlich belohnt: Mit 1645 Euro Spendenerlös am Ende des Konzertes ist der Förderkreis Orgelbau in Mariahof der Verwirklichung seines Zieles ein Stück näher gekommen.