Wohnmobil Treffen Klüsserath

Veranstaltung : Im mobilen Zuhause zum Treffen

Wohnmobile gehören während der Urlaubssaison an der Mosel zum gewohnten Bild. Am Wochenende wird Klüsserath zu einem einzigen großen Stellplatz für diese Gefährte.

Man kennt sich aus Südspanien, von Texel her oder vom Platz in der Normandie. Wohnmobilfahrer sind eine verschworene Gemeinschaft. Und eine, die aufgrund ihrer Mobilität immer wieder in wechselnden Besetzungen zusammenfindet. In den sozialen Netzwerken gibt es zahlreiche Gruppen von Gleichgesinnten, die sich Tipps geben und die sich über die verschiedenen Aspekte dieses Hobbies austauschen.

Wolfgang Horsch ist einer dieser Wohnmobilisten. Vor rund einem halben Jahr kam ihm die Idee, einmal ein Treffen zu organisieren, bei dem sich eine größere Gruppe von Wohnmobilbesitzern treffen kann. Das Ganze sei „aus Jux und Dollerei“ entstanden, sagt Horsch. Inzwischen ist aus dieser Idee „das vermutlich größte Treffen von Wohnmobilfahrern in ganz Europa geworden.“ Dazu werden Fahrer aus mehreren Ländern erwartet.

Das Treffen wird in Klüsserath stattfinden. Dort betreibt mit Manfred Hero ein Weggefährte von Horsch einen großen Wohnmobilstellplatz. „Da ist vermutlich kein Platz mehr frei“, sagt der Organisator. „Wir sind von den Anmeldungen überrollt worden“, sagt Horsch – mindestens 330 Gefährte solle zwischen Freitag und Sonntag an der Mosel Station machen. Auf dem Wohnmobilstellplatz und auch auf dem nahe gelegenen Campingplatz.

Und warum gibt es solch ein großes Interesse? Über die genauen Gründe kann Wolfgang Horsch nur mutmaßen. Er sagt, dass die meisten Besitzer älter als 50 Jahre sind. Die hätten wohl eher das Bedürfnis, sich einmal in Ruhe auszutauschen. Die Vorfreude auf das Treffen an der Mosel ist jedenfalls groß. In der Facebook-Gruppe Wohnmobilfreunde24 wird beispielsweise wird schon seit Wochen über das Treffen gesprochen. Offensichtlich kommt die Idee bei den Fans der mobilen Häuser gut an.

Laut Horsch geht es für ihn und die anderen Organisatoren nicht darum, Geld zu verdienen. Das werde unter anderem an den günstigen Preisen für die Stellplätzen deutlich. Deshalb wird unter anderem auch darauf verzichtet, selbst Getränke- oder Essensstände zu betreiben. „Das sollen die Anbieter aus Klüsserath selber machen“, sagt Horsch, der auch die Freiwillige Feuerwehr mit ins Boot genommen hat. Denn ein Treffen dieser Größenordnung muss professionell abgewickelt werden, damit Klüsserath und weitere Orte an der Mosel  nicht im Chaos versinken.

Und was wird geboten? Bereits am Freitagabend werden einige Heißluftballonfahrer zum Anglühen vor Ort sein. Die Gleitschirmflieger Volkmer Göldner und Marcus Ruhnow, werden im Rahmen der Aktion Kinderglück und Lächelwerk kostenlose Tandemflüge für Kinder anbieten. E-Bike- und Batteriehersteller informieren ebenso wie Anbieter von Wasseraufbereitungsanlagen.