"Wonnerschiener" Mundart-Frühschoppen

Trier. (red) Alle Stühle waren besetzt, als Stammtischleiter und Moderator Walter Schrage den traditionelle Mundartfrühschoppen im vollbesetzten Hof des Restaurants Domstein eröffnete. Dem Motto "Trier ons Geheichnis" gemäß trugen die Mundartinterpreten des Vereins "Stöggelcher", also Späßchen, und Prosa verschiedener Autoren vor: von Werner Becker "Trier ons Geheichnös" und "Augusta Treverorum", Dora Rendenbach "Eich sein en Trierer", Addi Merten "Trier wat bös dau schien", Claire Prem "Ein Lied auf Trier", Carl Ladner "Dä Gangolfstorm, Walter Schrage "Mein Trier" und "Ons Spraoch".

Weitere Beiträge hielten Monika und Heribert Bisdorf, Hans-Karl Meunier, Lieselotte Haupers, Maria Koeny, Margit Maringer, Josef Marx, Hiltrud Schrage, Werner Schrage. Nach eineinhalb Stunden bedankte sich Stammtischleiter Schrage bei den zahlreichen Besuchern, den Interpreten und dem Techniker Erwin Strauß. Bekenntnis eines Besuchers, der gerne zum Mundartfrühschoppen nach Trier kommt: "Et waor wie ömmer wonnerschien."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort