Zehnte Rallye-WM in Trier: Heute geht's los

Zehnte Rallye-WM in Trier: Heute geht's los

Hunderttausende aus 20 Ländern werden den Rallye-Weltmeisterschaftslauf am Wochenende verfolgen. Zum zehnten Mal kommt der riesige Motorsportzirkus in die Region Trier - inklusive Verkehrsbehinderungen und Vollsperrungen.

Die ADAC Rallye Deutschland wird heute mit dem Show-Start vor der Porta Nigra in Trier beginnen. Insgesamt mehr als 200.000 Zuschauer werden das Spektakel in den nächsten vier Tagen feiern, die Wertungsprüfungen in der Region am Freitag und Samstag vom Streckenrand aus verfolgen und am Sonntag den Innenstadtkurs Circus Maximus in Trier sehen. Das zahlt sich aus: 1,4 Millionen Euro spült der Motorsport in die Kassen der Hoteliers, Gastronomen, Händler und Dienstleister in der Region Trier. Diesen Wert hat das unabhängige Institut Biehl und Partner aus Trier im vergangenen Jahr im Auftrag der Stadt ermittelt.So sehr die Veranstaltung viele Menschen begeistert, so sehr polarisiert sie auch. Vor allem Anwohner der Trierer Innenstadt finden sich vier Tage lang mitten im Motorendonner wieder, ob sie wollen oder nicht. Straßen werden zu abgesperrten Rennstrecken, Parkplätze und sogar Wohnungstüren zu schwer oder gar nicht erreichbaren Punkten.Am Donnerstagabend wird der Show-Start die Innenstadt zwischen der Porta Nigra und dem Hauptmarkt komplett in eine Kakofonie aus jubelnden Fans und dröhnenden Motoren verwandeln. Ab Samstag geht dann im Norden Triers gar nichts mehr, denn dann wird der Rundkurs Circus Maximus komplett gesperrt. Die Anwohner räumen das Feld - oder nehmen den Zirkus mit Humor und sehen zu. 450 akkreditierte Journalisten werden über die ADAC Rallye Deutschland berichten. Topfavorit ist der französische Weltmeister und Rekordsieger Sébastien Loeb.