1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Zeit zu verlieren wäre strafbar

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar : Es gilt, keine Zeit zu verlieren

Es wäre unfair, einen Vorwurf zu erheben, dass Verwaltung oder Stadtrat mit einer schnelleren Umsetzung des Pollerkonzepts, die grausame und unsinnige Bluttat vom Dienstag verhindert hätten. Ob Poller, wie sie geplant sind, tatsächlich ein zwei Tonnen schweres Auto aufgehalten hätten, ist unwahrscheinlich.

leeehSros,rtihlcpi edi udaz mi dSante äwn,er wanre biasngl frü eid dStat hcnos asu nüKsergodntne udn geewn der ielv nhreegmcuarinfe tTrieaifeeubnab in edr humolDsknczezaent vronwrfee nodewr.

Fatk tis ilar,gslnde asds edi Agprsunebr der ßäennFeougrzg an ernih 91 rahfintEen enie wuteisa ögrereß uiFntnko baehn wrdi sal dei rnetimegeguenlR eds fr.eirskeevLreh ennW die nerperS ni der äuttsftisHhzepeacg aehrenhgcohf ,nsid irwd elinlea eid shpitcoe rarreieB msgöweeiicrleh Tetär vno ihmer nlaP ibregbann, hri Aotu urz enhdöctil ffeaW uz mheca.n stuboelA eetrhihcSi gibt se bear .icthn Nthic ni rde yCti dun uhac ncthi in ned danerne Saßnrte der St.tad

hFüsntrse mi hJra 2022 derenw acnh edm ultlakeen aFhlpnar emd proluelrsMet in dre etlasnekßGcor 18 treeewi eSprenr oe.ngfl Über esdie seZnipnaet wrid ericsh noch eianlm shergen.pco

nneW andL rdoe uBnd mzedu ni dei ugnirnzaenFi ieenisget,n ewi mov tdaätgteS tknidrie sbertei dret,gfroe smus auhc red pesAtk eriietcrlspehhoSl eurnet retstduiik wrende. 

esdrf⇥uvrrntelndk.eue.bo@