Zu wenig Raum für Bildung

Wäre ein Neubau nicht doch günstiger gewesen? Die SPD warf das sanierungsbedürftige Hermeskeiler Gymnasium erneut im Kreisausschuss in die Debatte, weil der Raumbedarf höher wird als geplant.

Trier/Hermeskeil. Trotz der Aufstellung von zwei Schulcontainern fehlen noch vier Klassenräume und eine Mensa, um im nächsten Schuljahr den Ganztagsschulbetrieb im Hermeskeiler Gymnasium aufzunehmen. Diese Rechnung machte die SPD-Fraktion im Kreisausschuss auf und brachte ihre alte Forderung nach einem Neubau der Schule aufs Tapet. "Wir müssen mit erheblichen Mehrkosten rechnen und kommen mit den 2,9 Millionen Euro für Sanierung und Erweiterung nicht hin", sagte SPD-Fraktionschef Alfons Maximini. Entsprechende Fördermittel vom Land eingerechnet, käme ein Neubau günstiger als eine Sanierung, meinte er.Dem widerspricht Roland Eiden, Leiter des Bauamts bei der Kreisverwaltung. Mit geschätzten Ausbaukosten von 2,9 Millionen Euro, von denen bereits 70 Prozent ausgeführt seien, befinde man sich im gesetzten Zeit- und Finanzrahmen. Auf rund drei Millionen Euro schätzt Eiden die Zusatzkosten für den Ganztagsbetrieb und die Turnhalle, wobei bis zu 70 Prozent Zuschuss vom Land zu erwarten sei. "Eine neue Schule kostet 22 Millionen und es gibt keinen Zuschuss", prognostizierte der Bauamtsleiter. "Wir haben die bestmögliche Lösung beschlossen", erinnerte Bernd Henter (CDU) an den Sommer 2006, als der Kreistag mehrheitlich Maßnahmen zur Sanierung des von Schimmelpilz und Schadstoffen belasteten Gymnasiums fällte.Wegen steigender Schülerzahlen hatte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) das Raumprogramm für ein vierzügiges Gymnasium festgelegt. Danach müssen vier weitere, jeweils 50 Quadratmeter große Klassenräume sowie zwei naturwissenschaftliche Unterrichtsräume von 60 bis 80 Quadratmeter Größe eingerichtet werden. Im Dezember 2007 hatte die Schule die Option zur Einführung eines Ganztagsschulangebots im Schuljahr 2008/2009 erhalten. Mit Schreiben vom 31. März 2008 hat die ADD der Kreisverwaltung die Errichtung einer Ganztagsschule in Angebotsform am Gymnasium Hermeskeil zum 4. August 2008 mitgeteilt. Für die Ganztagsschule werden laut ADD zwei Räume zu je 60 Quadratmeter sowie eine Mensa mit Nebenräumen benötigt. Nach Mitteilung von Landrat Günther Schartz soll der anstehende Bauabschnitt in den Kreisgremien beraten werden, sobald Planung und Kostenschätzung von dem beauftragten Ingenieurbüro vorliegen. Erst dann könne man auch vergleichen, wie sich das Kostenverhältnis von Sanierung und Neubau verhalte."Wir sollten uns nicht darauf versteifen, wer nach einem Jahr Recht hat", kommentierte Hugo Kohl (Freie Wählergemeinschaft) die Kontroverse von SPD und CDU. Man habe auf Grund der baulichen Missstände an der Schule schnell reagieren müssen.