1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Züchtervereinigung wählt neuen Vorstand

Züchtervereinigung wählt neuen Vorstand

Neuwahlen, Ehrungen und ein Abschied: Bei der Jahreshauptversammlung der Züchtervereinigung Trier-Wittlich haben wichtige Punkte auf der Tagesordnung gestanden.

Trier/Schweich. (red) Der Vorstand der Züchtervereinigung Trier-Wittlich ist bei der Jahreshauptversammlung in Schweich neu gewählt worden. Peter Lautem als Vertreter für die Fleischrinderhalter, Christoph Lamberty als Vertreter für die Schweinehalter sowie Harald Schneider und Günter Krämer als Vertreter für die Milchrinderhalter schieden aus dem Gremium aus.

Außerdem ausgeschieden sind Rudolf Manz und Karl Steffens. Rudolf Manz war von 1999 bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Züchtervereinigung Bernkastel-Wittlich, Karl Steffens war seit 1969 als Vertreter der Pferdezüchter im Vorstand.

Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt: Helmut Backes, Norbert Zehren, Hans-Peter Wacht, Achim Wehr und Michael Hausen für den Kreis Trier-Saarburg sowie Thomas Steinmetz, Stefan Zens, Peter Zimmer, Rainer Zelder und Jürgen Krämer für den Kreis Bernkastel-Wittlich. Alter und neuer Vorsitzender ist Helmut Backes, sein Vertreter ist Stefan Zens.

Auch die Geschäftsführung der Züchtervereinigung hat sich geändert. Jürgen Johann ist in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. Seine Aufgabe übernimmt Thorsten Blechmann von der Landwirtschaftskammer in Trier. Erfolgreiche Züchter wurden bei der Versammlung ebenfalls geehrt.

Urkunden für Kühe, die die 100 000-Kilo-Grenze Milch als Lebensleistung überschritten haben, wurden verliehen an die Betriebe Jürgen Hayer aus Niederscheidweiler (Kreis Bernkastel-Wittlich), der Betrieb Hoff aus Fisch, Clemens Bisenius aus Olk (beide Kreis Trier-Saarburg) und Werner Lehnertz aus Wallscheid (Kreis Bernkastel-Wittlich). Gleich für drei 100 000-Kilo-Kühe wurde der Betrieb Manz aus Talling (Kreis Bernkastel-Wittlich) geehrt. Zudem erhielten Stefan und Matthias Zens die Staatsplakette für die Siegerkuh der Bezirkstierschau in Bitburg sowie den Staatsehrenpreis für besondere züchterische Leistungen.