Zünftig und echt bayerisch

Mit bayrischem Bier, deftigen Spezialitäten und Gaudi-Spielen hat der Musikverein Osburg sein 15. Oktoberfest gefeiert. Der Erlös der Feier fließt in die Jugendausbildung.

Osburg. Dirndlkleider und Lederhosen, wohin das Augte blickt. Einige Dekolletés sind etwas tiefer ausgeschnitten und zwischen Krachlederner und zünftigem Schuhwerk zeigt "Mann" seine strammen Waden. Wer da nicht mithalten kann, trägt zumindest Karo-Hemd oder Edelweiß-Hosenträger. Bayern im Hochwald heißt es beim 15. Oktoberfest des Musikvereins Harmonie Osburg.
Vereinsvorsitzender Daniel Lehnen freut sich, dass seit Jahren immer mehr Besucher in der entsprechend zünftigen Kleidung zum Fest kommen - und sowohl Jüngere als auch Ältere in Dirndl und Lederhosen ihre Aufwartung machten. Danny Krämer und Lukas Wiesenthauer, beide 19, hatten allerdings auch in Jeans Spaß. Es sei schön, beim Oktoberfest in geselliger Runde sein Bierchen aus schönen großen Bechern zu trinken, sagte Danny. Außerdem sei es eine super Gelegenheit, Gleichaltrige zu treffen, pflichtete Lukas bei.
Insgesamt besuchten an den beiden Festtagen jeweils 300 bis 400 Menschen das liebevoll mit blau-weißen Herzen und Fahnen geschmückte Vereinshaus in Osburg. Am Samstag erwartete sie zu echtem bayrischem Löwenbräu und deftigen Spezialitäten auch eine Oktoberfest-Olympiade. Die immer wieder neuen Gaudi-Spiele wie Holzstammsägen, Nägeleinschlagen oder Melken sind in Osburg schon Tradition. Dieses Mal konnten sich Gäste auch im Bierkrug-Curling, einem der Eissportart nachempfundenen Krüge-Schieben, messen.
Schunkelstimmung war aber auch am Sonntag angesagt, als die Mitglieder des Musikvereins Haxen, Weißwurst und Fleischkäs auftischten. Die bayerische Atmosphäre und die Ehrungen verdienter Musiker (siehe Extra) ließen sich auch viele ältere Osburger nicht entgehen.
Der Erlös des Oktoberfests fließt wie seit vielen Jahren in die Jugendausbildung der Blaskapelle. Derzeit dirigiert Frank Höllen rund 35 Aktive - hinzu kommen 15 Jungmusiker ab zehn Jahren. Dass dem Verein das Wohl des Nachwuchses am Herzen liegt, beweist er seit Jahren auch mit strikten Einlasskontrollen. Unter 16 Jahren kommt abends niemand ohne elterliche Begleitung in den Festsaal - und das hat sich laut Vereinschef Lehnen auch bewährt.Extra

Für den Kreismusikverband Trier-Saarburg zeichnete Vorsitzender Erwin Berens verdiente Musiker mit Ehrennadeln und Urkunden aus. Der Musikverein Osburg bedankte sich mit kleinen Geschenken - und Oktoberfest-Lebkuchenherzen. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Hellmuth Lehnen (75) ausgezeichnet, Tubist und mehr als 20 Jahre lang Kassierer des Vereins. Für 50 Jahre Mitgliedschaft Wolfgang Schömer, Hornist und viele Jahre im Vorstand aktiv. Weitere Ehrungen: Peter Heumüller (40 Jahre), Jörg Hoffmann (39 Jahre), Claudia Michels und Andrea Schuh (20 Jahre), Johannes Höllen und Jennifer Jakobs (zehn Jahre), Sara Barth und Simon Höllen (fünf Jahre). urs