Zufrieden im Sommerlicht

SCHWEICH. Bei Hochsommerwetter klang die Schweicher Stadtwoche gestern mit dem zweiten Markttag aus. Die meisten Schweicher Einzelhändler wie auch ihre ambulanten Kollegen auf der Straße waren mit dem Ergebnis der beiden Verkaufstage zufrieden.

Dicht gedrängt geht es an Sonntag nach dem Festzug auf der Brücken- zu - Tausende Besucher freuen sich über die zusätzliche Einkaufsmöglichkeit ohne Alltagsstress, und der Handel freut sich natürlich mit. Etwas ruhiger wirken die vom Autoverkehr befreiten Schweicher Innerortsstraßen am Montag, als das Quecksilber am frühen Nachmittag die 28-Grad-Marke erreicht. Doch von gähnender Leere kann keinesfalls die Rede sein. Sogar Parkplätze im Hinterland sind Mangelware - kein üblicher Zustand für Schweich. Nur an den Wein- und Sektständen fehlt es angesichts der Tageszeit an Kunden. "Ich bin auf alle Fälle zufrieden. Auch der Festzug am Sonntag ist bei den Besuchern sehr positiv rübergekommen", meint Textilhändler Thomas Wagner. Sein Eindruck steht stellvertretend für viele Schweicher Einzelhändler. Diese positive Grundstimmung war in den vergangenen Jahren nicht immer selbstverständlich. Auch nicht bei den zum Teil weit angereisten Straßenhändlern. Aber diesmal gleicht auch bei ihnen die Stimmung der sonnigen Wetterlage. Allerdings mit Ausnahmen. Schweicher haben Sinn für Humor

"Ich komme gerne hierher, die Leute hier haben Sinn für Spaß und Humor", sagt Haushaltswarenhändler Jürgen Schröder aus der Nähe von Bonn. Doch Kurzwarenhändlerin Maria van Aelst aus Aachen findet, dass im letzten Jahr mehr los war auf den Schweicher Straßen. Mit ihrer Sicht zählt sie allerdings zu den Ausnahmen.