Zum Bericht:

Zu dem Bericht im TV fällt mir ein, dass es in Trier und Umgebung viele allein stehende Personen gibt, die in einer großen Wohnung leben. Die Kinder sind ausgezogen, und diese Leute wollen nicht in eine kleinere Wohnung umziehen, wollen aber auch nicht gerne alleine wohnen.

Ein Zimmer könnte man vielleicht an Studierende abgegeben. Eine Anfrage im TV an diesen Personenkreis würde vielleicht zum Erfolg führen. Hanna Bonert, Osburg Dass in Trier Studentenbuden knapp sind, ist doch ein alter Hut. Ich frage mich nur, warum nicht früher damit angefangen wurde, Studentenwohnheime zu bauen. Jedes Jahr werden die Kapazitäten der Uni aufs Neue ausgeschöpft - also weiß man doch, was auf uns zukommt. Also strömen die jungen Wohnungssuchenden auf den freien Wohnungsmarkt, und Familien finden keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. Denn dass die Studenten keine Drei- oder Vier-Zimmer- oder noch größere Wohnungen suchen, stimmt einfach nicht. Die großen Wohnungen teilen sich dann ein paar Studierende und der Vermieter kassiert doppelt und dreifach ab! Iris Schaber, Trier