Zurück zu den Wurzeln

Nicht nur die Sonne verwöhnte die Kirmesbesucher: Ein Römerlauf sorgte für Gaudi am Nachmittag, und am Abend hatten die Jungwinzer Longuich zur Rieslingweinprobe ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

Longuich. Am Wochenende gab es viele Gründe, auf den Weinstraßenkirmes in Longuich vorbeizuschauen: Vor allem warteten 17 köstliche Rieslinge auf eine Verkostung. 120 Gäste, darunter Verbandsgemeindebürgermeister Berthold Biwer, Arnold Schmitt, Landtagsabgeordneter und Ortsbürgermeister von Riol, sowie Pastor Andreas Bronder ließen sich die edlen Tropfen schmecken. Mehr noch: Auch die gleichsam fachmännische und unterhaltsame Moderation von Markus Thul und Mathias Porten und die "Jazz-Schlager" aus den 40er Jahren, mit denen "Dr. Weinstein und die Detektive" dem Abend eine stilvolle Atmosphäre verliehen, trugen zum Genusserlebnis bei. Ob Riesling-Sekt brut, Beerenauslese oder eine 1988er Riesling-Spätlese aus dem Geburtsjahrgang von Dorothea I., die Winzer (Alfons und Michael Thul, Sekthaus St. Nikolaus, Klaus Schlöder, Weingut Longen-Schlöder, Reinhold Zentius, Ulrich Heinen, Weingut Franziskushof Klaus Schmitt, Weingut Hansjosten, Weingut Schmitt-Bläsius, Weingut Burgkeller, Erich Jung, Weingut Schlöder-Thielen, Josef Schmitt) ernteten viel Lob für ihre Kostbarkeiten. Die Jungwinzer hatten die Weinprobe unter das Motto "Zurück zu den Wurzeln" gestellt. Ehre für den Riesling

"Eine Huldigung an die Leit- rebsorte", sagte Markus Thul. Der Riesling habe die Mosel zu dem gemacht, was sie sei, er sei international sehr gefragt und besteche durch seine Vielseitigkeit. Stolz sind die Longuicher nicht nur auf ihre spritzigen Produkte, sondern auch auf ihren Nachwuchs: So etwa bekundeten Christopher Jung und Stefan Zentius ihre Schaffensfreude im Weinbau, und dass sie mit ihren Erfahrungen, die sie in Schule und anderen Weingütern sammeln würden, reiften."Wie in der Römerzeit" war das Gefühl, das die Besucher am Sonntagnachmittag beschlich. Die Longuicher Frauengemeinschaft tanzte in römischen Gewändern auf der Straße und zahlreiche Männer und Frauen, darunter auch Ortsbürgermeisterin Kathrin Schlöder, hatten das Kirmesoutfit gegen Tuniken getauscht und liefen so durch den Moselort. Während die "Römer" durch die Straßen fegten, hatte der neu gegründete Verein "Menschen(s)kinder" alle Hände voll zu tun: Sie belustigten die ganz jungen Kirmesgäste mit spannenden Aktionen. Dass alle Vereine, von der Jugendgruppe "Long Beach", die freitags den gelungenen Open-Air-Abend am Moselufer selbstständig organisiert hatte, bis hin zum Kirchenchor, der die Kirmesmesse mitgestaltete, zum Gelingen der St.- Laurentius-Kirmes beitragen würden, sei entscheidend für das beliebte Traditionsfest, betonte Kathrin Schlöder.