zurückgeblättert ortsumgehung biewer moselaufstieg eishalle

Zurückgeblättert vor 25 Jahren : Von Straßen und Eintrittspreisen

Der Realisierung steht nichts mehr im Wege. Mit dieser für Menschen des Trierer Stadtteils Biewer freudigen Kunde zitiert der Trierische Volksfreund im September 1994 den CDU-Vorsitzenden Christoph Böhr.

Denn die Planung für die Ortsumgehung ist rechtskräftig. Nun kann also gebaut werden

Doch so schnell geht es dann doch nicht. Am 27. März 1998 beginnen die Arbeiten für die Ortsumgehung offiziell. Rund neun Jahre und umgerechnet rund 18 Millionen Euro später wird die neue Strecke für den Verkehr freigegeben. Übrigens: Pläne für die Straße gibt es bereits seit 1929, wie in einem Artikel im TV nachzulesen ist: „Eine Auto-Umgehungsstraße zwischen Trier und Quint ist zur Abwendung von Gefahren und Sicherung der Bewohner von Biewer und Ehrang (...) vorgesehen.“

Nur wenige Tage nach der Meldung über die Umgehung für Biewer gibt es Kunde über eine Straße, die zum Dauerthema und zum Dauerstreitpunkt geworden ist: der Moselaufstieg. Bis Oktober 1994 haben laut Bericht Bürger die Möglichkeit, Stellungnahmen und Anregungen für die geplante Verbindung zwischen der Mosel und der Autobahn oberhalb von Trier loszuwerden. Die Autobahn heißt damals A 48, die planende Behörde Bezirksregierung. Inzwischen heißt die Autobahn A 64 und die Behörde ist Geschichte. Gebaut wird bisher noch nicht. Doch aufgrund der neuerlichen Aufnahme in den vordringlichen Bedarf wird schon einmal geplant. Weil jedoch die Unterlagen aus den 90er Jahren inzwischen zu alt sind, werden neue Gutachten erstellt.

Vorbereitende Arbeiten für den Bau der Ortsumgehung im Jahr 2001. Foto: TV/Josef Tietzen

Wo wir gerade beim Thema Pirouetten sind. Im September 1994 erhöht der Trierer Stadtrat die Preise für den Besuch der Eishalle Trier in der Diedenhofener Straße nach damaliger Auffassung drastisch. Und zwar von umgerechnet 2,5 Euro auf umgerechnet 3,25 Euro für Erwachsene. Auch Jugendliche müssen mehr zahlen. Die Preiserhöhung soll helfen, das Minus der Eishalle zu verringern. 2009 ist dann Schluss mit den Pirouetten. Aufgrund horrender Betriebs- und Sanierungskosten schließt die Stadt die Halle. 2014 ist zwar der Förderverein Eishalle Region Trier gegründet worden, doch zu einer neuen Halle hat es bisher noch nicht gereicht. Auch an dieser Stelle wieder ein Übrigens: Der Eintritt für Erwachsene in die Bitburger Eishalle liegt bei aktuell 4,90 Euro.

Mehr von Volksfreund