1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Zusammenhalt, Spaß und Brandschutztechniken

Zusammenhalt, Spaß und Brandschutztechniken

Ehrungen, Beförderungen und einen Wechsel beim Leitungsteam der Jugendfeuerwehr hat es bei der Weihnachtsfeier des Löschzugs Biewer gegeben.

Trier-Biewer. Seit 1988 engagiert sich Helmut Biewer für den Nachwuchs der Feuerwehr: Er ist Gründungsmitglied der Stadtjugendfeuerwehr und seitdem auch für die Jugendarbeit des Löschzugs Biewer aktiv. "Langsam ist es Zeit, dass ich mich zur Ruhe setze", sagt der 54-jährige Hauptbrandmeister lachend. Sein Amt als Jugendwart bei der freiwilligen Feuerwehr, Löschzug Biewer, das er in den letzten fünf Jahren erneut innehatte, gibt er ab an den 23-jährigen Christopher Heinz.
Neue Stellvertreter werden Benedikt Backes (20) und Niklas Follmann (19). Alle drei kommen aus der Jugendfeuerwehr und haben bereits als Kinder beim Löschzug mitgemacht.
"Helmut Biewer hat über all die Jahre immer das richtige Händchen gehabt. Die Jugendarbeit ist gar nicht hoch genug anzurechnen", sagt Olaf Backes, stellvertretender Amtsleiter des Amts für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst, der die Ehrungen im Rahmen der Weihnachtsfeier des Löschzugs Biewer vornimmt. "Daraus bekommen wir den größten Teil des Nachwuchses für die Feuerwehr." Bei dieser sind in Biewer zehn Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren aktiv; die erwachsenen Feuerwehrleute zählen 28 Mann.
"Bei den Kindern geht es vor allem um Spaß, den Zusammenhalt und das Lernen erster Feuerwehrtechniken", sagt Biewer. Dazu gehörten sportliche Wettkämpfe und Zeltlager. Für sein langjähriges Engagement erhält Biewer einen Geschenkkorb. Das silberne Ehrenzeichen des Landes erhält Brandmeister Oliver Erb, der seit 25 Jahren im Löschzug aktiv ist; Joachim Becker wird für 15 Jahre geehrt. Benedikt Backes und Niko Blang werden von Feuerwehrmännern zur Anstellung zu Feuerwehrmännern befördert.
Der Löschzug Biewer war in diesem Jahr bei mehreren Bränden im Einsatz, so Mitte Oktober bei einem Wohnungsbrand in Trier-West; im August hatten sich im Trierer Hafen Papierballen entzündet. Im Mai hatte es einen Großbrand im Industriegebiet Euren gegeben, im März war die Fahrradunterstellhalle des Schulzentrums Mäusheckerweg in Ehrang ausgebrannt. DQ