Zwei, die zusammengehören

Mehr als 56 000 Euro für Spielgeräte, Musikinstrumente und tiergestützte Therapie konnte die Big-Band Art of Music mit ihrer Konzertreihe Emotion in den vergangenen zehn Jahren für die integrativen Kindertagesstätten Haus Tobias einspielen. Zum Jubiläum hat es eine besondere Uraufführung gegeben: 1200 Zuhörer in der Europahalle erlebten die Premiere des Haus-Tobias-Songs von Daniel Bukowski.

Trier. "Ich wünsch mir ein Haus, in dem man nicht vergisst, dass Kind sein wichtig ist und wo du sein kannst, so wie du bist" - so heißt es im Refrain des Haus-Tobias-Lieds. Text und Musik stammen von Daniel Bukowski, der seinen Song auch selbst bei der Uraufführung in der Europahalle gesungen hat. In diesen Textzeilen ist der Gedanke der integrativen Kindertagesstätten Haus Tobias eingefangen: An den drei Standorten in Trier-Quint, Thomm und Trier-Feyen spielen täglich 265 Kinder zusammen - mit und ohne Behinderung. Sie dürfen einfach sein, wie sie sind.
Seit zehn Jahren unterstützt die Big-Band Art of Music mit ihrem jährlichen Benefizkonzert Emotion diese wichtige Arbeit. Bernd Kettern, Direktor des Caritasverbands Trier, in dessen Trägerschaft die Kindertagesstätten liegen, freut sich, dass dieses Engagement der Big Band nun auch mit dem Gruppensieg im November beim Volksfreund-Ehrenamtspreis Respekt! gewürdigt wurde.
Bisher spielte die Big-Band mehr als 56 000 Euro für das Haus Tobias ein. Nach dem Konzert in der ausverkauften Europahalle dürfte die 60 000-Euro-Marke geknackt sein. Auch dieses Mal überzeugte die Band zusammen mit dem Streichquartett Largo unter Leitung von Christian Botzet mit einem vielfältigen Programm: In Gedenken an die Opfer der Anschläge in Paris sang Solistin Shirley Winter Edith Piafs Chanson "Non, je ne regrette rien". Ebenso große Gefühle brachte Musical-Star Axel Herrig mit Frank Sinatras "My Way" auf die Bühne. Für die besonders ruhigen Töne war wieder Stefan Becker zuständig, der unter anderem Gregory Porters "Hey Laura" sang.
Neuling Janis Masino, Sänger und Schauspieler aus Hamburg, der in Musicals wie Anatevka oder Jesus Christ Superstar mitgewirkt hat, interpretierte Udo Jürgens "Verloren in mir". Außerdem wirkten als Solisten die Sänger Christian Schmitt, Stephan Vanecek und Katharina Scherer sowie Peter Mocha (Posaune) und Markus Stoll (Flügelhorn) mit. Publikumsliebling Werner Hertz setzte mit Neil Diamonds "I am I said" den Schlusspunkt des Konzerts, bevor Axel Herrig in seiner Paraderolle Falco mit einem Medley das große Finale der Show einläutete.
Diese Mischung kommt auch beim Publikum an: "Wir sind schon zum siebten Mal dabei. Es hat alles gepasst - die Stücke sind einfach gut arrangiert", sagt Thomas Wagner aus Schweich. "Mein persönliches Highlight war Axel Herrig als Falco", meint Besucherin Christine Marquenie.

Die Big-Band Art of Music steht zusammen mit Roman Lob am Samstag, 20. Februar, 20 Uhr, im Bürgerzentrum in Schweich auf der Bühne. Kartenfür 19,90 Euro (Sitzplatz) oder 14,90 Euro (Stehplatz).