1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Radsport: Zwei Festtage für Fahrradfahrer

Radsport : Zwei Festtage für Fahrradfahrer

Sie kommen, sie rasen durch Trier, sie fahren weiter – so wird die Deutschland-Tour nicht ablaufen. Im Gegenteil: Trier präsentiert ein starkes Rahmenprogramm – und denkt auch jetzt schon an die Zeit nach der Tour.

Der Radsport ist in Trier in den letzten Jahren aus dem Blickfeld geraten. Das sagt Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) mit einem leisen Bedauern in der Stimme. Doch in wenigen Tagen wird die Begeisterung für dramatische Rennen auf zwei Rädern ins Blickfeld der Trierer und ihrer Gäste zurückkehren, und zwar mit Wucht. Trier ist Etappenort der Deutschland-Tour (der TV berichtete). Das bedeutet: Am 24. und 25. August wird die Stadt zum riesigen Radsport-Festival.

Das Ereignis Die Zahlen zeigen, welchen Stellenwert das Großereignis hat. ARD und ZDF werden senden, Eurosport wird die Deutschland-Tour in 400 Länder übertragen. Die Stadt Trier muss mehr als 100 ihrer Straßen zeitweise sperren und hat im Vorfeld 15 000 Anwohner und 1000 Unternehmen schriftlich informiert. 250 Menschen aus Trier haben sich bereit erklärt, bei der Durchführung und Organisation zu helfen, 50 davon kommen aus dem Trierer Rathaus. „Und das sind keine Überstunden“, betont ihr Chef, OB Leibe.

Der erste Tag  Die Radprofis werden am Freitag, 24. August, die Etappe von Bonn nach Trier fahren und dann durch Trier eine Extrarunde von Trier-Nord auf den Petrisberg und wieder zurück drehen. Im Mittelpunkt stehen die Herzogenbuscher Straße als Zielgerade und auch die Arena, die von 10 bis 18 Uhr zum Schauplatz einer großen Ausstellung zum Thema Rad wird. Wer selbst in die Pedale treten will, findet viele Angebote. Von 10 bis 12 Uhr wird es eine Mini-Tour um die Arena geben. Von 14 bis 14.50 Uhr steht ein Laufradrennen an. Wer die  Profis live sehen will, sollte sich gegen 15.15 Uhr zur ersten Durchfahrt und gegen 15.30 Uhr zur Zieleinfahrt an der Arena einfinden.

Der zweite Mittelpunkt der Deutschland-Tour in Trier ist der Viehmarkt. Dort werden von 11 bis 15.30 Uhr Profiräder ausgestellt. Um 12.30 Uhr beginnt das Spendenradeln, 13.30 Uhr die Ride-Tour für Hobbyradler vom Viehmarkt durch die Innenstadt zur Arena. Der erste Tag endet mit Livemusik auf dem Viehmarkt, von 17.30 bis 22 Uhr spielen „Lagerfeuer“ und „Akku-StiKK“.

Der zweite Tag Alle Radsportfans haben am Samstag, 25. August, die Chance, sehr nah an das Renngeschehen heranzukommen. Vor der Porta Nigra geht es los. Ab 11 Uhr schreiben sich die Profis auf der Bühne für das Rennen ein. Der Startschuss fällt um 11.45 Uhr: Das Feld fährt vier Kilometer durch die Fußgängerzone und die Innenstadt bis zur Mosel. Dieser Abschnitt ist „neutralisiert“, das heißt, er gehört nicht zum Rennen, es geht deshalb im Bummeltempo vorwärts. Der „scharfe“ Start, ab dem es wieder um Zeiten und Punkte geht, folgt dann um 11.55 Uhr auf der B 51 in Höhe der Pellinger Straße.

Das ist natürlich nicht alles. Auf dem Domfreihof läuft von 11 bis 22 Uhr das 4. Trierer Viezfest, auf dem Viehmarkt beginnt um 12 Uhr ein buntes Programm. Dort wird das Rennen, das am Samstag von Trier ins saarländische Merzig führt, auch live übertragen. Abends gibt es wieder Live-Musik, dieses Mal mit Oazo und dem Trierer Songschreiber Nico Mono.

Der Kreis Trier-Saarburg profitiert ebenfalls von der Tour, sie rollt durch die Verbandsgemeinden Ruwer, Schweich, Konz, Saarburg und Hermeskeil. Ein Tipp für Zuschauer: Bergetappen sind besonders spannend. Am Freitag, 24. August, geht es hinter Trittenheim zwei Kilometer steil bergauf zur Gipfelankunft „Auf Zummet“ (geplante Ankunft 14.20 Uhr) bei Leiwen (VG Schweich).

Entlang der L 148 geht es dann weiter hinauf nach Naurath (14.32 Uhr).