Erstes inklusives Musikfestival: Zwei Klassen, ein besonderes Festival an der Trierer Berufsschule

Erstes inklusives Musikfestival : Zwei Klassen, ein besonderes Festival an der Trierer Berufsschule

Schüler mit und ohne Behinderung plus deutschlandweit bekannte Bands: Das sind die Komponenten des ersten inklusiven Musikfestivals an der Trierer Berufsschule. Die jungen Teilnehmer profitieren schon von der Vorbereitung.

Henning liebt Wacken, das Heavy-Metal-Festival im Norden Deutschlands – und freut sich deshalb auf den 19. Juni: Dann steigt auf dem Gelände der BBS das erste inklusive Musikfestival in Trier.

An diesem Tag ist Henning zum Schnuppern in einer Klasse der Berufsbildenden Schule (BBS) für Ernährung, Hauswirtschaft und Sozialpflege in Trier. Die 16- bis 19-jährigen Schüler sind im sogenannten inklusiven Berufsvorbereitungsjahr. Junge Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen lernen dort gemeinsam, sie werden bestmöglich auf das Berufsleben vorbereitet. Nach den Sommerferien wird Henning in eine der beiden inklusiven Klassen gehen. Wie mehrere seiner künftigen Mitschüler hat er das Down-Syndrom. Doch noch vor Beginn des Schuljahres wird er wieder an die BBS kommen: zum inklusiven Musikfestival, das unter dem Titel „Loyal day of music 2019“ am 19. Juni über die Bühne geht.

Mit dabei sein werden Musiker aus ganz Deutschland: Hanne Kah, Kochkraft durch KMA, Vincent Malin, Fibel, Palast, Berlin Syndrome sowie Anima Reforge. Die Musikrichtung der Bands reicht von Pop über Wave bis Punk-Rock.

Oliver Jax, 29, ist pädagogischer Betreuer in der BBS, und er hat ein Faible für Musik. Seine große Leidenschaft ist offensichtlich nun auch die der beiden Inklusions-Klassen: Schüler haben während des Musikprojekts, wie der besondere Unterricht genannt wird, Lieder komponiert, Videos gedreht, einen Tanz einstudiert oder spielen wie Mirko Gitarre.

Jax weckt mithilfe von Liedern und Instrumenten schlummernde Talente, so wie seine beiden Kolleginnen, Klassenlehrerin Sabine Pesch und Förderschullehrerin Christina Wilhelm. Jax, der auch Musikevents veranstaltet, hat Schule und Projekt in die Organisation des ersten inklusiven Musikfestivals in Trier integriert.

Schülerin Lena zückt das Smartphone, sie gibt eine Kostprobe dessen, was die Schüler schon erschaffen haben. In dem Lied „Ich brauch’ dich“ geht es um Liebe, Verlassen werden, Depression – kurz: um Liebeskummer. Lena hat das Lied mit zwei Mitschülerinnen für das Festival komponiert. Das Musikprojekt helfe, Gefühle auszudrücken und zu verarbeiten, sagt sie.

Auch beim Einstudieren des Tanzes ist sie dabei und sagt: „Wir haben darauf geachtet, dass alle mitmachen können, auch diejenigen, die Probleme mit den Beinen haben.“

Dass alle mitmachen können, ist der rote Faden der BBS, besonders dieser beiden Klassen. Deshalb hat die Schule im März dieses Jahres den rheinland-pfälzischen Inklusionspreis erhalten, ein Jahr zuvor den Inklusionspreis Musik Rheinland-Pfalz. Die Schüler haben Motive für Plakate, T-Shirts und Armbänder entworfen und demokratisch entschieden, was aufgedruckt wird. Das Catering für die rund 60 Musiker hinter der Bühne übernimmt der Mittwochkochkurs.

„Während des Musikprojekts passiert viel auf emotionaler Ebene“, sagt Jax. Das gelte auch für das Mitorganisieren des Open-Air-Festivals. Dies sei nach erfolgreichen Auftritten bei Modenschauen der Schule nun ein Riesenschritt für die Schüler. Lehrerin Sabine Pesch hat, wie sie sagt, oft erlebt, dass Inklusions-Klassen wenig zugetraut wird. Am 19. Juni werden die Schüler öffentlich zeigen, was in ihnen steckt – auf der Bühne, hinter der Bühne und mit deutschlandweit bekannten Bands.

Die Schüler des Musikprojekts werden das Festival um 14 Uhr eröffnen. „Katarina Barley hat die Schirmherrschaft übernommen, mehrere Sponsoren haben ihre finanzielle Unterstützung zugesagt“, erzählt Jax. Auch soziale und kulturelle Einrichtungen aus Trier werden mit Infoständen vertreten sein. Der musik begeisterte pädagogische Betreuer, seine Kollegen und die Schüler sind sich sicher, dass es ein Festival wird, das in den Köpfen bleiben wird – musikalisch und inklusiv.

Karten für den „Loyal day of music 2019“ am 19. Juni auf dem Glände der BBS gibt es unter der TV-Ticket-Hotline 0651/7199-996. Sie kosten 20,90 Euro, Kinder und Schüler sowie Senioren und Menschen mit einer Beeinträchtigung zahlen 15,40 Euro.

Mehr von Volksfreund