Zwei schwer Verletzte auf der B 51

Zwei schwer Verletzte auf der B 51

Welschbillig/Helenenberg. Bei einem Unfall auf der B 51 wurden am Wochenende zwei Menschen lebensgefährlich verletzt. Die Straße musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Frontal prallten ein Kleinwagen und ein größerer Geländewagen am Samstag auf der Bundesstraße B 51 nahe Helenenberg zusammen. Gegen 17 Uhr ereignete sich der Unfall, bei dem zwei Menschen lebensgefährlich verletzt wurden. Eine junge Frau aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm wurde dabei in den Trümmern ihres Kleinwagens eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere aus dem Wagen befreit werden. Soldat der US-Streitkräfte in Lebensgefahr

Die Wucht des Zusammenpralls war so groß, dass der Motorblock des Fahrzeuges herausgerissen wurde und etwa 30 Meter entfernt an einer Leitplanke liegen blieb. Der Fahrer des Geländewagens, ein etwa 30-jähriger Soldat der US-Streitkräfte, wurde ebenfalls schwer verletzt. Die B 51 wurde zwischen Schwarzkreuz und Helenenberg für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Unfallursache ist ungeklärt, bei Temperaturen um null Grad kann Straßenglätte als eine mögliche Ursache nicht ausgeschlossen werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter bestellt. An dem Rettungseinsatz waren die Feuerwehr Welschbillig, die First Responder des Malteser Hilfsdiensts Welschbillig, Rettungswagen aus Bitburg und Trier-Ehrang, der Notarzt aus Trier-Ehrang und der luxemburgische Rettungshubschrauber "AirRescue3" beteiligt.

Mehr von Volksfreund